Samstag, 14. Juli 2012

Ausschüttungsquoten von ETFs - Status nach erstem Halbjahr 2012

Das erste Halbjahr 2012 ist mittlerweile vorüber und gerade bis Mitte Juli gibt es etliche ETFs, die ihre größte oder gar ihre ganzjährliche Ausschüttung tätigen. D.h. jetzt hat man allmählich einen sinnvollen Überblick über die Ausschüttungsrendite des gesamten Jahres.

Daher ist die Sortierung der Seite Ausschüttungsqouten von ETFs nun nicht mehr nach den Ergebnissen des Jahres 2011, sondern 2012.
Dabei gab es einige Verschiebungen, wenn man die Rendite als "Rangliste" ansieht. Tendenziell haben Investments in US-Dollar derzeit eine etwas niedrigere Quote. Der Grund liegt im deutlich stärkeren Kursanstieg im Vergleich zu beispielsweise europäischen Investments. Diese Outperformance kann u.a. an der Abschwächung des Euro gegenüber dem US-Dollar begründet werden.

Dagegen weisen europäische Investments eine sehr hohe Ausschüttungsrendite auf. Allerdings gab es seit Mitte 2011 einen nicht zu vernachlässigbaren Kursrückgang. Auffallend ist hier der IShares Euro Stoxx Telecommunications mit einem Wert von rund 9,0%. Allerdings ist hier der Kurs des Index seit Beginn 2011 von 40 auf derzeit unter 30 Euro gefallen. Ich schreibe es deshalb so wertneutral, weil ich hier keine Beurteilung abgeben möchte, ob man im Sektor der Telekommunikationsbranche separat investiert sein sollte.

Diese unterschiedlichen - temporären - Stärken und Schwächen von Investments in Regionen, Sektoren und Währungen sollte aber alle Investoren dazu bringen, ausreichend zu diversifizieren und sich nicht auf ein einzelnes Investments zu stürzen. Eine gewisse Diversifikation bringt bereits der Erwerb eines ETFs, aber meiner Meinung nach noch risikoärmer (ohne gleichzeitig zuviel Rendite einzubüßen) ist der Aufbau eines Depots, wie hier im Beispiel des High Yield/Dividend Depots.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!