Mittwoch, 6. Mai 2015

Aktuelle Verschiebungen der Anlageklassen im Welt-Depot seit 5 Monaten

In Anlehnung an den Norweger Staatsfonds, der weltweit größte Staatsfonds, hatte ich Mitte Dezember 2014 versucht diesen mit einigen ETFs zumindest annähernd zusammen zu stellen. Dieses "Weltdepot" beinhaltet zehn ETFs, die die Anlageklassen Aktien, Anleihen und Immobilien abdecken und eine Grundlage für die eigene Vermögensverwaltung bietet. Mittlerweile sind fast fünf - am Kapitalmarkt durchaus ereignisreiche - Monate vergangen und da ist es interessant zu sehen, wie stark die Gewichtung der Anlageklassen verschoben wurde. Denn hinter uns liegt in einigen Regionen der Welt, wie in Europa oder in Teilen Asiens, eine regelrechte Aktien-Rally hinter uns.

Die ursprüngliche Aufteilung des Welt-Depot war folgende:
20,0%: Aktien Nordamerika
15,0%: Aktien Europa
10,0%: Aktien Asien-Pazifik
17,5%: Aktien Emerging Markets
15,0%: Staatsanleihen Emerging Markets
15,0%: Staatsanleihen Industrieländer
2,5%: Pfandbriefe
5%: Immobilien

Mit welchen ETFs die jeweiligen Anlageklassen zur Zeit besetzt sind und mit welcher prozentualen Gewichtung, erfahren Sie auf der Seite "Einfaches Welt-Depot zum selbst zusammenstellen".

Beispiel der Darstellung einer
Verteilung von Anlageklassen
Die Gewichtung entspricht nicht exakt der des Norweger Staatsfonds, denn hier ist aktuell eine strategische Asset Allocation von 60 Prozent Aktien, knapp 38 Prozent "Fixed Income", also hauptsächlich Anleihen und etwas mehr als 2 Prozent Immobilien vorgesehen.

Aufgrund der Marktereignisse der letzten Monate hat sich eine kleine Verschiebung (rund 2,5 Prozent) zugunsten der Anlageklassen Aktien und zuungunsten von Anleihen ergeben.

Die aktuelle Asset Allocation am 05.05.2015 sah im Welt-Depot folgendermaßen aus:
20,3%: Aktien Nordamerika
15,4%: Aktien Europa
9,7%: Aktien Asien-Pazifik
18,8%: Aktien Emerging Markets
14,7%: Staatsanleihen Emerging Markets
14,1%: Staatsanleihen Industrieländer
2,2%: Pfandbriefe
4,8%: Immobilien

In der Anlageklasse Aktien gab es den größten Zuwachs bei den Schwellenländern, hier ging es um 1,3 Prozent nach oben. Die Anlageklasse "Staatsanleihen Industrieländer" verlor dagegen im Weltdepot um 0,9 Prozent.

Oft wird mir die Frage gestellt: "Was soll ich nun kaufen?".
Wer ein Portfolio aus mehreren Anlageklassen hat, kann mit einem Blick auf das "Welt-Depot" zumindest sehen, welche Anlageklassen bei einem Rebalancing aktuell aufgestockt werden müsste.
Die Verschiebungen sind bislang nur gering und wer keine festen zeitlichen Intervalle zum Rebalancing nutzt, sondern nach gewissen prozentualen Veränderungen aktiv wird, braucht dies in diesem Fall noch nicht zu tun.
Wer dagegen neues frisches Geld investieren möchte, für den böte sich derzeit mehr der Anleihenmarkt und weniger der Aktienmarkt an.

Zum Weiterlesen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!