Mittwoch, 31. Juli 2013

Top Ten der beliebtesten Artikel im Juli 2013

Mittlerweile ist der Juli 2013 Geschichte und er brachte das von vielen herbeigesehnte Sommerwetter. An den wichtigsten Börsen setzten sich zunächst die Kursanstiege fort, seit einigen Wochen bewegen sich großen Aktienindizes jedoch nur noch wenig.
Der Monatswechsel ist wieder ein geeigneter Zeitpunkt zu schauen, welche Artikel von "finanziell umdenken!" im zurückliegenden Monat besonders häufig gelesen wurden, also bei Lesern sehr beliebt waren. Ich wünsche auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen der Bestenlisten.

Die Artikel mit den meisten Aufrufen seit Bestehen des Blogs sind ganz unten permanent zu sehen.
Erwartungsgemäß werden die statischen Seiten häufiger als Artikel aufgerufen. Die beiden mit Abstand führenden sind: Die Ausschüttungsquoten von ETFs und High Yield/Dividend Depot. Die Einsteigerseite liegt aber bereits dahinter auf dem dritten Platz.

Hier die zehn Artikel aus dem Juli 2013 mit den häufigsten Aufrufen:
Top Ten Juli 2013

1.) Wie kann man schnell reich werden?
Erneut konnte der Artikel mit der Frage, ob man schnell reich werden könne, den ersten Platz einnehmen. Dieses Mal sogar mit großem Abstand. Tatsächlich gibt es sehr viele Menschen, die in Suchmaschinen nach dem schnellen Geld oder Reichtum suchen. Um den Sachverhalt realistisch darzustellen, ist dieser Artikel entstanden. Offensichtlich erfreut er sich ziemlich großer Beliebtheit, denn mit den Suchbegriffen "schnell reich werden" liegt der Artikel bei google.de nunmehr seit mehr als zwei Monaten auf Platz 1.

2.) Wann ist jemand Privatier?
Ein Spätstarter landete auf dem zweiten Platz im Juli. Dieser Artikel aus dem Mai 2013 war im Juni noch nicht unter den Top Ten vertreten. Ein Privatier ist jemand, der wegen Geld nicht mehr arbeiten gehen muss. Er hat die finanzielle Unabhängigkeit oder sogar finanzielle Freiheit erreicht. Was dabei zu beachten ist und welche unterschiedlichen Formen des Privatiers es gibt, ist Inhalt dieses Artikels.

3.) 5 Gründe warum die meisten Menschen keinen finanziellen Wohlstand erreichen
Der Wunsch nach schnellem Reichtum und als Privatier zu leben ist verständlich. Es lassen sich jedoch fünf Gründe finden, die verhindern, dass mehr Menschen den finanziellen Wohlstand erreichen. Dieser Beitrag belegt den dritten Platz in dieser Monatswertung.

4.) Buchrezension: Kümmer dich um dein Geld - sonst tun es andere
Eine Neuerscheinung auf dem Büchermarkt erweckte offenbar gesteigertes Interesse. Kein Wunder, denn es geht um nicht weniger als sich aktiv und mündig um sein eigenes Geld zu kümmern. Die Autoren - von denen einer auch einen ausführlichen Kommentar unter dem Artikel hinterließ - zeigen interessante Alternativen auf, um von Bankberatern unabhängig zu sein.

5.) Durch passives Einkommen eigene Rechnungen bezahlen lassen
Passend zur derzeit noch laufenden Urlaubszeit belegt ein Artikel über die Vorteile von passiven Einkommensströmen immerhin den fünften Platz. Denn warum bezahlt man mit dem passiven Einkommen nicht auch den wohlverdienten Urlaub? Selbst wenn der Cashflow ins eigene Portmonnaie noch nicht so üppig ist, lassen sich aber durchaus einige Rechnungen damit bezahlen.

6.) Emerging Markets - Quo vadis?
Aktien aus Schwellenländern haben im zurückliegenden Jahr deutlich schwächer performt als Aktien aus Europa und den USA. Es gibt durchaus Meldungen, dass sich Anleger von Emerging Markets-Investments trennen. Beides Gründe für mich - als langfristiger Investor - genauer auf Schwellenländer-ETFs zu schauen. Platz 6 im Juli für diesen Artikel.

7.) Schulden zurückzahlen oder lieber sparen?
Wer Verbindlichkeiten abzahlt, aber gleichzeitig Vermögen aufbauen möchte, steht vor eine kniffeligen Frage. Dieser Artikel versucht die Frage zu beantworten, ob man zuerst seine kompletten Schulden samt Zinsen tilgt oder ob es auch eine zweigleisige Lösung gibt.

8.) Langfristiges Dividendenwachstum, Beispielrechnung bei Johnson&Johnson
Aktien von Unternehmen, die über viele Jahre hinweg ihre Dividende erhöht haben, bieten Geldanlegern eine gewisse Ruhe und Sicherheit im Depot. Sollte die ansteigende Dividendenausschüttung zudem regelmäßig reinvestiert werden, kann sich solch ein Investment über die Jahre hinweg als regelrechter Renditeturbo erweisen. Als Beispiel wurde dies an der Aktie von Johnson&Johnson vorgerechnet.

9.) Mögliche Basis-Investments für Aktieneinsteiger: auf eine Vielzahl von soliden und teilweise global agierende Unternehmen setzen!
Dieser Artikel - veröffentlicht vor mehr als einem Jahr - mit interessanten globalen Investments war ein Dauerbrenner, der permanent häufig aufgerufen wird. Monatelang belegte er Platz 1 und in der ewige Bestenliste nimmt er diesen Platz immer noch ein. In diesem Monat ist er jedoch ein weiteres Mal deutlich auf die Plätze verwiesen worden. Immerhin reichte es für diesen Beitrag noch zu Platz 9 der Top Ten von Juli 2013.

10.) ETFs mit Dividenden-Aristokraten
Auf dem zehnten Platz der Bestenliste im Juli ein Artikel, der sich mit ETFs von Dividenden-Aristokraten befasst. Also Aktien, die in der Lage sind stetig ansteigende Dividendenausschüttungen an Investoren zu leisten. Ansässig sind eine Vielzahl solcher Konzerne und Unternehmen in den USA. Aber selbst in anderen Regionen wie Europa oder Asien/Pazifik findet man derartig zuverlässige Cash-Maschinen. So ist ebenfalls ein noch sehr junger ETF für Anleger interessant, der Dividenden-Aristokraten aus aller Welt im Portfolio hat.

auxmoney.com - Kredite von Privat an Privat

In der Zeit vom 19.Juli bis zum heutigen Tag erschien auf "finanziell umdenken" urlaubsbedingt lediglich ein neuer Artikel (am 28.07.). Dennoch war dieser Umstand bei den Besucherzahlen und Seitenaufrufen nicht zu bemerken. Im Gegenteil, im Juli 2013 wurde mit mehr als 41.000 Seitenaufrufen ein neuer Rekord erreicht.
Über die aktuelle Entwicklung des Blogs können Sie sich auf der Seite: "Warum dieses Blog?" informieren.

Zum Weiterlesen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!