Montag, 9. März 2015

ETFs, die ihre Ausschüttungen 2014 im Vergleich zu 2013 steigern konnten

In den zurückliegenden Jahren hatten wir uns jeweils einige ETFs angeschaut, welche die Höhe ihrer Ertragsausschüttung im Vergleich zum Vorjahr gesteigert haben. Hier noch einmal der Ertragsvergleich einiger ETFs der Jahre 2011 zu 2012 und 2012 zu 2013. Diese Serie setzen wir in diesem Jahr natürlich fort und blicken auf die Ausschüttungen diverser ETFs im Jahr 2014 im Vergleich zum Jahr 2013.

Anders als bei lupenreinen Dividenden-Aristokraten gibt es nur wenige ETFs, die ihre Erträge über viele Jahre hinweg kontinuierlich, das heißt ohne Unterbrechung, steigern. Das bedeutet jedoch nicht, dass auf 4 bis 5 Jahres-Sicht nur selten ein ansteigender Ertrags-Trend zu verzeichnen ist, sondern dass es innerhalb dieses Zeitraumes gerne zu Schwankungen kommt.

Die Unstetigkeit von einem Jahr zum anderen kann vielfältige Ursachen haben. Wie zum Beispiel Währungsschwankungen, geänderte Zusammensetzung der Portfolios, unsaubere Kriterien für den Verbleib von Wertpapieren im ETF-Portfolio, Anbieter legt keinen besonderen Wert auf eine kontinuierliche Ausschüttungspolitik oder eine zu kurze Historie.

Selbst der SPDR S&P US Dividend Aristocrats ETF (IE00B6YX5D40) verzeichnete einen Ertragsrückgang von 2,3% von 2013 zu 2014. Einen Wert, den man bei einem Aristokraten-ETF eigentlich nicht sehen möchte. Diese Thematik kam in Leser-Kommentaren unter dem Dividenden-Aristokraten Depot bereits kurz zur Sprache. Gespannt werden wir auf die kommende Ertragsentwicklung dieses interessanten ETFs schauen und ich werde zukünftig hier oder im Newsletter darüber berichten.

Auch der hier auf dem Blog ebenfalls beliebte iShares STOXX Global Select Dividend 100 (DE) (DE000A0F5UH1) schwankte in den letzten Jahren mit den jährlichen Erträgen zwischen 0,71 und 1,23 Euro pro ETF-Anteil.

Im Durchschnitt mehrerer Dutzend ETF ging der Ertrag im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr etwas zurück, was vor allem am Ertrags-Rückgang von High Yield - Investments lag. Dieser Umstand hatte sich auch beim High Yield/Dividend Depot bemerkbar gemacht, dessen Ausschüttungsrendite p.a. von knapp 7%, auf etwas unter 6% zurückging. Mittlerweile hat sich die Ertragsrendite auf Werte um 6% p.a. stabilisiert.

Nachfolgend nun 12 ETFs, dessen Ausschüttung aus Zinsen und Dividenden sich im Vergleich zum Vorjahr erhöht hatte.

Wertpapier - (ISIN) - prozentualer Ertragsanstieg von 2013 zu 2014 (Quelle: ETF Rendite Premium)

Die Auflistung ist natürlich nicht vollumfänglich und berücksichtigt lediglich eine Auswahl von Wertpapieren. Aber zusammen mit den Übersichten aus den letzten Jahren können Sie prüfen, ob Ihr Favorit möglichst oft mit einem ansteigenden Ertrag aus Zinsen oder Dividenden dabei war.

Die detaillierten Ausschüttungsbeträge in Euro seit 2011 inklusive der jährlichen Kursschwankungen von derzeit 55 ETFs können Sie - wie gewohnt - der ETF-Liste "ETF Rendite Premium" entnehmen.

Wer seinen Fokus auch auf Einzel-Aktien legt, findet in unserem Dividenden-Aristokraten Depot fast 30 Unternehmen, die zuletzt im Mittel ein Dividendenwachstum von über 7 % innerhalb eines Jahres vorweisen können.

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. vor dem aktuellen niedrigzinsumfeld, wie würde sich ein zinsanstieg auf meine etfs auswirken?
    - ISHARES EURO CORPORATE BOND LARGE CAP UCITS ETF (DE)
    - ISHARES MARKIT IBOXX EUR LIQUID SOVEREIGNS CAPPED 1.5-10.5 (DE)

    welche andere faktoren, die ich heute abschätzen kann, würden ihn negativ sowie positiv impacten?

    danke euch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Theoretisch: Steigende Zinsen -> fallende Kurse

      Löschen
    2. Zu steigenden Zinsen wurde bereits geantwortet. Eine Ausweitung oder eine Verlängerung der EZB-Maßnahmen würden sich eher positiv auf Anleihen der Eurozone auswirken.

      Löschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!