Samstag, 7. Dezember 2013

Gleichgewichtete ETF - Artikelserie: Wie schlägt man den Markt?

Das schöne an ETFs ist mit einem einzigen Investment in einen gesamten Markt investieren zu können. Mit einem ETF, der den DAX, EuroStoxx oder S&P 500 abdeckt, erzielt man - nach Abzug geringer Gebühren - ziemlich genau die Marktrendite. Wer sich einmal daran versucht hat über einen längeren Zeitraum von Jahren einen Vergleichsmarkt zu übertrumpfen, wird festgestellt haben, dass dieses Unterfangen gar nicht so einfach ist. Daher begnügen sich auch viele Marktteilnehmer damit ETFs zu kaufen, die einfach die gängigen Indizes abdecken.
Dennoch gibt es zahlreiche aktiv gemanagte Fonds, deren Fondsmanager bemüht ist eine bessere Performance als der Gesamtmarkt zu erzielen. In einer Artikelserie möchte ich nun Möglichkeiten anschauen, auf welche Weise Fondsmanager dies zu tun versuchen und gleichzeitig prüfen, ob es auch für Privatanleger sinnvoll ist, diese Wege zu beschreiten.

Normalerweise sind die Aktien-Indizes nach der Marktkapitalisierung gewichtet. Je mehr ein Unternehmen wert ist, desto höher ist das Gewicht im zugrunde liegenden Index. Nachteil könnte bei dieser Methodik eine recht hohe Abhängigkeit von wenigen hoch gewichteten Einzel-Titeln sein. Weiterhin wird die Kritik geäußert, überbewertete Aktien auf diese Weise bei ihrer zu hohen Gewichtung zu belassen.

Anstatt die Unternehmen nach ihrer Marktkapitalisierung zu gewichten, könnten auch alle im Index enthaltenen Titel dieselbe Gewichtung erhalten. Und nach Zeiträumen von 3, 6 oder 12 Monaten wird die ursprüngliche Gewichtung wieder hergestellt, ähnlich wie beim Rebalancing verschiedener Anlageklassen. Damit wird ein antizyklisches Verhalten sichergestellt, also "teure" Aktien teilweise zu verkaufen und "preisgünstige" Unternehmensanteile dagegen zu erwerben.

Guggenheim S&P500 equal-weight ETF (blau) im Vergleich zum
S&P 500 (rot) - Quelle finance.yahoo.com
Hier das Beispiel des Guggenheim S&P500 equal-weight ETF (ISIN: US78355W1062 / WKN: A0KEL4) im Vergleich zum S&P 500 - Index, in dem die Unternehmen nach Marktkapitalisierung gewichtet sind. Schön zu sehen ist die Outperformance des gleichgewichteten ETF (blau) gegenüber dem Standard-Index (rot). Allerdings ging der höhere Gewinn im Bärenmarkt der Finanzkrise 2008 nahezu vollständig wieder verloren. In scheinbar negativen wirtschaftlichen Zeiten genießen offenbar die großen Konzerne mit einer hohen Marktkapitalisierung bei Investoren das größere Vertrauen.

Fazit
Im Grunde ist es eine Wette, dass kleinere und mittlere Unternehmen (small und mid cap) sowie sogenannte "Value-Werte" besser performen als die großen Schwergewichte. Dies ist in der Tat in Haussephasen oft der Fall. Dennoch ist das keine Garantie für die Zukunft, denn in den neunziger Jahren des zurückliegenden Jahrhunderts konnte man mit einer Gewichtung entsprechend der Marktkapitalisierung eine höhere Rendite als bei gleichgewichteten Portfolio-Zusammensetzungen erzielen.
Bei dem oben genannten Beispiel-ETF muss gleichzeitig eine höhere jährliche Gebühr sowie eine niedrigere Dividendenrendite als beim Standard-Index in Kauf genommen werden.
Andererseits sprechen die über 60% Mehr-Rendite des ETF im Zeitraum von 10 Jahren schon eine recht deutliche Sprache.

Das Buch über die langfristige Performance
von Smart Beta Strategien


Das war der erste Teil der Artikelserie: "Wie schlägt man den Markt?"
Teil 1 - Gleichgewichtete ETF
Teil 2 - Kurs-Gewinn-Verhältnis
Teil 3 - Kurs-Cashflow-Verhältnis
Im zweiten Teil blicken wir näher auf das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV).

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Vielen Dank für jeden einzelnen Artikel auf diesem Blog. Ich lese fast alle, allerdings halte ich mit Kommentieren doch eher zurück.

    Trotzdem vielen dank!

    AntwortenLöschen
  2. Eine Übersicht über geeignete gleichgewichtete ETFs für die gängigen Märkte/Indizes wäre noch ganz praktisch gewesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Auswahl ist sehr übersichtlich. Zwei WKNs auf europäische Indizes konnte ich noch finden:
      A1JH12 auf Stoxx 600
      A1JH11 auf Euro Stoxx 50
      Jeweils von "Ossiam" und thesaurierend.

      Löschen
  3. die letzten 3 jahre ist es nicht aufgegangen mit dem guggenheim

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!