Samstag, 8. Dezember 2012

Unternehmensanleihen aus den Emerging Markets

In anderen Beiträgen haben wir bereits renditestarke Unternehmensanleihen mit Schwerpunkt in Europa und den USA kennengelernt. Eine weitere interessante Ergänzung der "Anlageklasse Unternehmensanleihen" sind Corporate Bonds aus sogenannten Schwellenländern. Deren Ausschüttung-Rendite ist zwar nicht ganz so hoch wie von High Yield Bonds, aber mit rund 5% ganz ordentlich.

Den Lesern des kostenlosen Newsletters von finanziell umdenken wurde der ETF iShares Morningstar $ Emerging Markets Corporate Bond (EMCR) bereits Ende November kurz vorgestellt. Dieser junge - seit dem Frühsommer 2012 existierende - ETF investiert direkt in festverzinsliche Unternehmensanleihen, die die Gesamtrendite von auf US-Dollar lautenden Unternehmensanleihen aus Schwellenländern widerspiegelt.

Der Index umfasst derzeit Anleihen, die von Kapitalgesellschaften mit Sitz in Lateinamerika, Osteuropa, Nahost, Afrika und Asien (ohne Japan) emittiert wurden.
Von einem eventuellen Zahlungsausfall betroffene Unternehmensemissionen werden bei der nächsten Neugewichtung des Index aus dem Benchmark-Index entfernt. Derzeit befinden sich 230 Unternehmensanleihen in diesem ETF und die Ausschüttungs-Rendite beträgt hochgerechnet auf ein Jahr um 5%.

Weitere Daten:
iShares Morningstar $ Emerging Markets Corporate Bond (EMCR) (Link zu iShares)
ISIN: DE000A1J0BJ3
TER: 0,5%
Ausschüttungsintervall: halbjährlich
Ausschüttungs-Rendite: Etwa 5% p.a.


Fazit: Der ETF enthält derzeit einen relativ hohen Anteil an Energie-Unternehmen (Öl und Gas). Er ist jedoch einer der wenigen, der einen einfachen Zugang zu Unternehmensanleihen der Emerging Markets bietet und ist auch auf der Seite "Ausschüttungsquoten von ETFs" gelistet. Dieser ETF ist sicherlich nicht als Basis-Investment zu verstehen, sondern als Ergänzung zu anderen Unternehmensanleihen aus den entwickelten Industrieländern mit Investmentgrade oder darunter (Junk Bonds).

---
ETF Rendite Premium: Über 30 ETFs mit einer Ausschüttungs-Rendite von 3,5 bis über 10%, davon 8 ETFs mit monatlichem Ausschüttungsintervall.

Kommentare:

  1. Die angegebene Ausschüttungsrendite von ca. 5% erscheint mir doch sehr optimistisch geschätzt - der ETF besteht ja noch kein Jahr.

    Die Dezember-Ausschüttung ist mit 1,91 USD angekündigt, setzt man die Jahresausschüttung mit dem doppelten Betrag an, kommt man auf ca. 3,80 USD oder ca. 2,90 - 3,00 €. Der Anteil wurde zuletzt mit ca. 81 € gehandelt. Wie man bei diesen Werten auf ein Rendite - wie ishares - von 5,2% kann ich nicht nachvollziehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter Einwand. Den ersten Wert im Juli 2012 kann man sicher vernachlässigen, da der ETF erst kurz zuvor aufgelegt wurde.
      Ich könnte mir vorstellen, dass der nächste Wert im Juni/Juli 2013 ebenfalls höher als jetzt im Dezember ausfällt, weil der ETF dann erstmalig die Zinsen über das gesamte Jahr einsammeln konnte.

      Aber da man den exakten Wert noch nicht genau kennt, schrieb ich auch um 5% :-) Allerdings halte ich die Größenordnung für realistisch, da auch Anleihen von eigentlich soliden Unternehmen aus Schwellenländern am Weltmarkt höhere Zinsen zahlen müssen als vergleichbare Unternehmen der Industriestaaten.

      VG
      Lars

      Löschen
  2. Interesting reading:

    http://finance.yahoo.com/news/junk-bonds-next-bubble-burst-180407903.html;_ylt=Ap98a.FZ3tfcWTMEWoDIgMeiuYdG;_ylu=X3oDMTQ4ODIzZDc4BG1pdANDTkJDIFRvcCBTdG9yaWVzBHBrZwMyZmQzMzNiNS0xNTY4LTM1MWQtYWI2Yy1iMWU1MzliMDE0YTUEcG9zAzEEc2VjA01lZGlhQkxpc3RNaXhlZExQQ0FUZW1wBHZlcgMxYjkxNGM2OS00NTU1LTExZTItYTVmMS1lYTU1ODQ4ZTFjMGI-;_ylg=X3oDMTFpNzk0NjhtBGludGwDdXMEbGFuZwNlbi11cwRwc3RhaWQDBHBzdGNhdANob21lBHB0A3NlY3Rpb25z;_ylv=3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den interessanten Bericht. Ich wäre etwas "besorgter", wenn die Null-Zins-Politik der Notenbanken jetzt erst beginnen würde. Nun ist dies aber schon lange bekannt und im Markt eingepreist.

      Ein gewisses Risiko gibt es natürlich, daher sollte man Investments breit diversifizieren, von Zeit zu Zeit rebalancieren und vor allem einen langfristigen Zeithorizont wählen. Viele ETFs mit Junk Bonds sind auch 2008 unter die Räder gekommen, aber haben die damaligen Höchststände längst wieder überschritten. Bei ETFs kauft man nach kräftigen Kursrückgängen günstig nach und erfreut sich nach wenigen Jahren an einen deutlich höheren Ertrag.

      VG
      Lars

      Löschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!