Donnerstag, 3. April 2014

Die Top Ten der beliebtesten Artikel im März 2014

Nun ist bereits das erste Quartal 2014 schon Geschichte. Der März verwöhnte uns mit außergewöhnlich vorzeitigem Frühlingswetter, die Krim-Krise war ein dauerhaft beherrschendes politisches Thema mit möglichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte. Diese zeigten sich jedoch weitgehend unbeeindruckt. Die europäischen und amerikanischen Aktienmärkte liefen seitwärts, dafür setzten die Schwellenländer zu einer kleinen Erholungsrally an (immerhin ging es von den Tiefstständen fast 10% rauf).
Wie immer zum Monatswechsel blicken wir nun noch einmal auf die Artikel zurück, die bei Ihnen liebe Leser im zurückliegenden Monat am meisten Interesse hervorgerufen haben. Ich wünsche auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen der Bestenliste.

Die Artikel mit den meisten Aufrufen seit Bestehen des Blogs sind ganz unten permanent zu sehen. Von den statischen Seiten verzeichnete die Seite "Die Ausschüttungsquoten von ETFs" die meisten Aufrufe.

Nur drei der in den Top Ten gelisteten Artikel sind im März 2014 erschienen, einer im Dezember 2013, ein weiterer im August 2013, drei im Mai 2013, einer im März 2013 und einer im Oktober 2012. Da drängt sich die Frage auf, ob überhaupt neue Artikel auf diesem Blog erscheinen müssen, wenn so viele frühere Artikel gelesen werden? ;-)

Hier die zehn Artikel aus dem März 2014 mit den häufigsten Aufrufen:
In diesem Monat erneut die unangefochtene Nummer 1 aus dem Dezember 2013. Jeder gesunde Mensch kann hier in Europa ausreichend Geld verdienen. Aber viele Leute möchten schnell und gleichzeitig an möglichst viel Geld kommen, natürlich ohne viel oder überhaupt etwas dafür zu tun.
Was in der Praxis funktionieren kann und was nur schwer oder gar nicht umsetzbar ist, schauten wir uns in diesem Artikel näher an.

2.) Wie kann man schnell reich werden?
Auf Platz 2 ein Artikel aus dem Mai 2013 über rasch zu erzielenden Reichtum. Dieser Wunsch ist bei vielen Menschen sehr ausgeprägt und wird in den Suchmaschinen entsprechend häufig nachgefragt. Dagegen werden Begriffe wie "langfristig reich werden" oder "systematisch Wohlstand aufbauen" wesentlich seltener als Suchwörter eingegeben. Dieser Beitrag stellt den Sachverhalt in einem realistischen Licht dar, zeigt aber auch Möglichkeiten wie man denn tatsächlich reich werden kann.

3.) Wann ist jemand Privatier?
Offenbar ist der "Beruf" Privatier zu sein ebenfalls einer der großen Wünsche vieler Menschen. Diesen Status hat jemand erreicht, der finanzielle Unabhängigkeit oder sogar finanzielle Freiheit genießen kann. Was dabei zu beachten ist und welche unterschiedlichen Formen des Privatiers es gibt, ist Inhalt dieses Artikels.

4.) Merken Sie sich den Wert 3,50 Euro
Ein Artikel aus dem Oktober 2012 taucht urplötzlich fast eineinhalb Jahre später zum zweiten Mal in Folge in den Top Ten auf. Hier hatte ich vorgerechnet, dass ein Anleger pro investierte 1.000 Euro mit einer monatlichen Dividendenzahlung von 3,50 Euro rechnen kann. Entsprechend fällt die Rechnung mit 100.000 Euro Kapital aus, mit dem 350 Euro monatlich netto zu erwarten sind. Mit welchen Investments dieser Ertrag möglich wird, erfahren Sie in diesem Beitrag.

5.) Dividenden-Aristokraten: Einzel-Aktien oder ETF?
Eine Frage, die Freunde der Dividenden-Aristokraten wiederholt umtreibt. Sollte man Aktien mit stetig ansteigender Dividendenausschüttung als ETF oder besser als Einzel-Investments im Depot haben? Es gibt für beide Varianten Vor- und Nachteile. Platz 5 im März 2014.

6.) Grundregeln der finanziellen Bildung
Ein Artikel, der vor mehr als einem Jahr im März 2013 erschienen ist, taucht in den März Top Ten auf. Meiner Meinung nach völlig zurecht. Denn hier gibt es die vielleicht wichtigsten Regeln, die für einen erfolgreichen Umgang mit Geld und für den Vermögensaufbau notwendig sind. Wer diese beherzigt, steuert auf längere Sicht unweigerlich auf den finanziellen Wohlstand zu.

7.) Sechs globale Aktien-ETFs mit regelmäßiger Dividenden-Ausschüttung im Vergleich
Auf Platz 7 ein Artikel aus dem August 2013. Globale Aktien-ETFs mit einer gleichzeitig möglichst hohen Dividendenausschüttung sind selbst für Einsteiger ein bequemes und nicht schwer zu handhabendes Instrument am weltweiten Produktivkapital teilzuhaben. Sie eignen sich auch gut für Ruheständler oder vorzeitige Privatiers, die ein regelmäßiges Einkommen erzielen möchten. Allerdings muss man als Anleger in einigen Fällen genauer hinschauen, denn im Detail gibt es wichtige Unterschiede.

8.) ETFs mit Dividenden-Aristokraten
Wer sich keine Einzel-Aktien ins Depot legen möchte oder nicht so viel Kapital zur Verfügung hat, kann auf einige ETFs zurückgreifen, die Dividenden-Aristokraten im Portfolio haben. Zwar sind viele langjährige Dividenden-Aristokraten in den USA ansässig, aber auch in anderen Regionen wie Europa oder Asien/Pazifik findet man durchaus solide "Cash-Maschinen". So ist zum Beispiel ein noch sehr junger ETF für Anleger interessant, der Dividenden-Aristokraten aus aller Welt im Portfolio hat. Durchaus überlegenswert als ein Standbein für die Altersvorsorge. Dieser Artikel aus dem Mai 2013 landete im März auf Platz 8.

9.) Die Saat und Früchte der Dividende
Da die Geldanlage für viele Mensche eher etwas trocken und wenig greifbar ist, versuchte ich dieses - aus meiner Sicht - wichtige Thema einmal anschaulich darzustellen. Die Natur bietet uns den geeigneten Anschauungsunterricht. Dieser Artikel ist erst am vorletzten Tag des Monats veröffentlicht worden, wurde aber ziemlich oft gelesen und und schaffte noch den Sprung in die Monats-Top Ten.

10.) Zu den aktuell negativen charttechnischen Perspektiven des Dow Jones
Wenn man sich den langfristigen Chart des US-amerikanischen Aktien-Index Dow Jones anschaut, dann gibt es in der Tat einige Hinweise, die ein deutlich weiteres Aufwärtspotential bezweifeln. Besonders hohe Investitionssummen sind derzeit möglicherweise nicht unbedingt angebracht. Es muss aber nicht zwangsläufig ein Crash erfolgen, denn eine Korrektur oder eine Seitwärtsbewegung sind ebenfalls möglich.

Besucherentwicklung
Im März 2014 konnten auf "finanziell umdenken!" rund 39.000 Besucher registriert werden bei einer gleichzeitigen Anzahl der Seitenaufrufe von 90.000. Beide Werte sind jeweils neue Höchststände. Zudem sind 62% der Besucher Stammleser.
Über die aktuelle Entwicklung des Blogs können Sie sich auf der Seite: "Warum dieses Blog?" informieren.

Zum Weiterlesen:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!