Sonntag, 13. Januar 2013

Neid auf vermögende Leute ist kein guter Ratgeber

Sobald über eine vermögende Person gesprochen wird, die Wohlstand genießt, macht sich bei vielen Leuten Neid bemerkbar. "Der habe doch nur Glück gehabt" oder ein "krummes Ding gedreht" höre ich dann häufig. Selbst die Berichterstattung in den Medien geht überwiegend in diese Richtung und Sendungen wie "Deluxe" auf n-tv zeigen eher den Alltag von extravaganten Leuten. Ich vermisse dann die Information, auf welchem Weg derjenige zu solch einem Reichtum kam.

Wir wissen in der Regel gar nicht, warum eine Person viel Geld besitzt. Möglicherweise steckt enorm viel Arbeit dahinter, vielleicht stand sie oder er über viele Jahre hinweg früher auf als wir und saß abends nicht vor dem Fernseher. Wir wissen nicht, ob auf dem Weg dorthin einige Opfer aufgebracht werden mussten und zum Beispiel auf Teile des Urlaubs als freie Zeit verzichtet wurde.

Es könnte sein, dass ein heute vermögender Mensch lange auf ein bestimmtes Ziel hingearbeitet hat, eine gute Geschäftsidee hatte oder sich bereits frühzeitig ausreichende finanzielle Bildung angeeignet hat.

Von daher macht es überhaupt keinen Sinn auf jemanden neidisch zu sein. Niemand kann jemanden vorwerfen, dass er zu viel Geld gekommen ist. Statt neidisch zu sein, sollten man sich lieber an die eigene Nase fassen und sich selbst vorwerfen, wenn man es nicht ebenfalls versucht hat.
Mir geht es so, wenn ich von wohlhabenden Leuten höre, dann bin ich daran interessiert, wie deren Werdegang war. Wie hat die jeweilige Person gewohnt, gearbeitet, sich erholt? Welche Aktivitäten wurden auf dem Weg zur finanziellen Freiheit unternommen, was waren besondere Eigenschaften oder Talente? Anschließend prüfe ich, welche Vorgehensweise möglicherweise für mich passen könnte. Interessant sind zudem Biographien und Interviews von prominenten Unternehmern oder Investoren zu verfolgen. Darin steckt eine Vielzahl von wertvollen Informationen, wie man zu mehr Geld gelangt. Oft werden Sie feststellen, dass wohlhabende Menschen nur selten in Luxus schwelgen. Häufig sind sie vergleichsweise bescheiden und spenden einen Teil ihres Vermögens.

Einige Beispiele sind Bill Gates, der Gründer von Microsoft oder der leider bereits verstorbene Steve Jobs mit seinen grandiosen Ideen für Apple, Marc Zuckerberg, der "Kopf" von Facebook, Warren Buffett, der sehr erfolgreiche Investor des Unternehmens Berkshire Hathaway oder die Aldi-Brüder - um nur eine kleine Auswahl zu nennen. Interessant dabei ist, einige haben einen langen, dafür stetigen Weg nach oben eingeschlagen, andere wurden mit einer guten Idee innerhalb von wenigen Jahren finanziell erfolgreich.

Mir ist bewusst, dass ich jetzt Beispiele von ganz weit oben genannt habe. Aber es gibt auch andere Beispiele. Vielleicht kennen Sie Alex Tew? Der Student benötigte Geld, um sein Studium zu finanzieren. Also kam er auf die Idee den Platz auf seiner Homepage "The Million Dollar Homepage" pixelweise für Werbung zu verkaufen. Von dieser Idee waren derart viele Unternehmen angetan, dass die Webseite recht bald ausverkauft war. Alex Tew hatte mit dieser Idee seine erste Million verdient.
Ein weiteres Beispiel ist die eBook-Millionärin Amanda Hocking.

Fazit
Es gibt keinen Grund auf Leute mit Vermögen neidisch zu sein. Wer Neid verspürt, hat keine positive Energie, um seinen aktuellen Zustand zu ändern. Besser ist es interessiert zu hinterfragen, wie es diese Personen geschafft haben derart viel Geld zu verdienen, dass sie nun Wohlstand und finanzielle Freiheit genießen. Vielleicht können Sie die eine oder andere Vorgehensweise auch für sich benutzen oder die Biographie eines Vermögenden bringt Sie auf eine gute Idee.


----------------------------
gratis E-Mail-Kurs der
Aktien Akademie
Der Aktienmarkt ist im langfristigen historischen Vergleich die Anlageklasse mit der höchsten Rendite. Sie liegt deutlich vor Immobilien, Anleihen oder Gold. Wer bislang noch Bedenken gegenüber der Börse hat, sollte den fünftägigen gratis E-Mail-Kurs der Aktien Akademie unbedingt nutzen.

Darin erfahren Sie u.a. den einfachsten Weg in Aktien zu investieren; warum jeder viel Geld verschenkt, der keine Aktien besitzt; die wichtigste Regel für den finanziellen Wohlstand; wie man in Immobilien investiert, ohne gleich ein komplettes Haus zu kaufen; eine typische Eigenschaft von finanziell erfolgreichen Menschen.

Machen Sie die Börse zu Ihrem Freund!
----------------------------


  • Sie wollen grundsätzlich mehr aus Ihrem Geld machen?
  • Die Zeiten einer knappen Kasse soll bei Ihnen der Vergangenheit angehören?
  • Ihr Geld soll endlich einmal hart für Sie arbeiten? 
  • Sie möchten langfristig Vermögen aufbauen?
  • Sie möchten mehr zu passivem Einkommen erfahren?
  • Sie möchten sich über den aktuellen Status der Aktienmärkte informieren?

Falls Sie mindestens eine Frage mit "Ja" beantworten konnten, tragen Sie sich rechts oben in den kostenlosen Newsletter von finanziell umdenken ein. Holen Sie sich mit der Anmeldung im Newsletter zusätzlich das gratis eBook "Wie nahe sind Sie bereits Ihrer finanziellen Unabhängigkeit?"

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Ich frage auch immer nach, wie man es so weit geschafft hat. Häufig haben diese Reichen auch viele Pleiten eingesteckt, von denen man vieles lernen und besser machen kann, um den eigenen Weg abzukürzen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich Dir nur zustimmen Rico. Leider kann es nicht jeder schaffen !

      Löschen
  2. Reiche Menschen sind doch eher eine Inspiration und Motivation, dass es möglich ist auch reich zu werden!

    Es wechseln täglich ca. 1-3 Billionen Dollar den Besitzer!

    Geld ist also genug vorhanden man muss eben nur mit Kreativität und Ideenreichtum diesen Geldstrom ins eigene Leben bringen.

    Ganz wichtig VerDienen kommt von Dienen!
    Nur wen wir anderen Menschen dauerhaft einen Mehrwert leisten kann man auch langfristig reich und glücklich sein ;)

    Ich wünsch euch allen viel Erfolg beim erSchaffen, Geld ist das Resultat von guten Ideen und Kreativität geparrt mit intelligenter einer Arbeitsweise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ......Ideen und Kreativität geparrt mit einer intelligenten Arbeitsweise

      *Korrektur*

      Löschen
  3. Guter Beitrag! Gerade in Deutschland kommt es mir häufig so vor, dass man jeden, der monatlich 100, 1.000 oder auch 100.000 € mehr verdient als man selbst, gerne als Kriminellen betrachtet oder kübelweise mit Neid überkippt.

    Auf die Idee, sich bei diesen Leuten etwas abzugucken, kommt kaum einer, denn das könnte ja anstrengend werden.

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!