Freitag, 30. Dezember 2016

Ertrags-Depot im Dezember 2016 mit hoher Ausschüttungsrendite von 6,6% p.a.

Wie am Ende eines Quartals üblich, gibt es wieder eine Aktualisierung des High Yield/Dividend Depots, dem Musterdepot, welches eine hohe Ausschüttungsrendite in Form von Zinsen und Dividenden bringt. Global betrachtet war 2016 ein mäßig gutes Aktienjahr, wobei die Zugpferde vor allem der US-Aktienmarkt sowie Schwellenländer-Aktien waren. Europa, Japan und China entwickelten sich hingegen weniger gut. 

Freitag, 23. Dezember 2016

Aktualisierung des Dividenden-Aristokraten Depots Dezember 2016

Am Ende des Jahres 2016 steht mal wieder ein Update zum Dividenden Aristokraten Depot an. In den Jahren 2013 bis 2015 haben die Leser von finanziell umdenken und Passiver Geldfluss via Abstimmungen ein Depot von Dividenden-Aristokraten zusammengestellt. Sogenannte Dividenden-Aristokraten sind Aktien von meist größeren Konzernen mit einem bewährten Geschäftsmodell, die in der Lage sind - trotz konjunktureller Schwankungen - jährlich die Dividendenzahlung an ihre Aktionäre zu steigern. Selbst wenn vorübergehend Umsatz oder Gewinn des Unternehmens gesunken ist.

Freitag, 16. Dezember 2016

Wie die Superreichen ihr Geld investieren - Artikelserie Teil 1

Wer zu den sogenannten Superreichen gehört, hat natürlich zuvor in irgendeiner Weise eine Menge Geld verdient. Fast alle Menschen, die in der Forbes-Liste ziemlich weiter oben stehen sind Unternehmer. Beginnen wir ein Niveau niedriger, nämlich bei den "High Net Worth Individual“ (HNWI). Besser bekannt sind sie als US-Dollar-Millionäre (ohne den Wert einer eigengenutzten Immobilie), von denen es weltweit etwa 15 Millionen Menschen gibt. In Deutschland gibt es derzeit rund 1,2 Millionen Millionäre, womit Deutschland hinter den USA, Japan und China Platz 4 belegt.

Freitag, 9. Dezember 2016

Warum es so riskant ist, nur von einem Einkommen abhängig zu sein

Die meisten Menschen haben sich in die finanzielle Abhängigkeit von lediglich einer einzigen Einkommensquelle begeben. Sie sind bei einem Arbeitgeber angestellt und beziehen von dort ihre regelmäßigen Einkünfte oder sie arbeiten als Selbständiger für nur einen Großkunden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, warum der Großkunde auf einmal mit dem Selbständigen, trotz guter Leistung, nicht mehr zusammenarbeiten kann oder möchte. Auch die früher in meisten Fällen noch gültige Meinung ein Angestellten-Job sei sicher, ist mittlerweile weitgehend überholt. Erst die Globalisierung, dann die Digitalisierung sorgen für große Veränderungen in unserer Arbeitswelt.

Freitag, 2. Dezember 2016

Entwicklung Dividenden-ETFs und Dividendenfonds während schwacher Börsenzeit 2015 bis Anfang 2016

Vom Frühling 2015 bis Spätwinter 2016 war der globale Aktienmarkt im Korrekturmodus, in einigen Regionen sogar in einem Bärenmarktmodus. Zeiten mit fallenden Kursen sind besonders interessante Zeiträume der Analyse von global aufgestellten Aktien-ETFs bzw. auch Aktienfonds im Vergleich zur globalen Benchmark, dem MSCI ACWI. In diesem Fall fokussieren wir uns auf das Abschneiden sogenannter Dividenden-ETFs und Dividendenfonds, mit dem Ziel ein passives Einkommen zu erzielen.

Donnerstag, 24. November 2016

Sechs Wege, um erfolgreich Aktien kaufen zu können

Ein Anleger, der erfolgreich Aktien kaufen möchte, steht erst einmal vor einem riesengroßen Berg von börsennotierten Unternehmen. Nur alleine in Deutschland gibt es mehrere hundert Unternehmen und der prominente DAX bildet hier nur die Spitze des Eisbergs. Alleine die Anzahl im sogenannten CDAX enthaltenen Unternehmen beträgt zur Zeit über 400. Die großen europäischen und US-amerikanischen Indizes StoxxEurope 600 und S&P 500 beinhalten wie es im Namen schon abzulesen ist 500 bis 600 Aktien.

Freitag, 18. November 2016

Blog Finanziell umdenken feiert 5-Jähriges - ein Rückblick und Ausblick

Der Blog finanziell umdenken wird am 20.11.2016 fünf Jahre alt! Das ist im schnelllebigen digitalen Zeitalter schon eine lange Zeit. Die Idee zum Bloggen kam mir damals aufgrund eines anderen Blogs, den es mittlerweile nicht mehr. Überhaupt habe ich in meiner aktiven Zeit etliche Blogs kommen und wieder sterben gesehen. Darunter waren teilweise richtig gut besuchte Webseiten dabei, bei denen auch von den Kommentaren her richtig was los war.

Freitag, 11. November 2016

Aktualisierung Strategie-ETF-Mix im Vergleich zum globalen Aktienindex MSCI ACWI

Der globale Aktienindex MSCI ACWI ist auf längere Sicht nur schwer zu übertreffen. Das wissen Stammleser hier auf dem Blog finanziell umdenken natürlich schon längst. Alternativ kann ein Privatanleger auch mit zwei bis vier Aktien-ETFs den globalen Aktienmarkt abbilden und damit erzielt selbst ein Einsteiger oft eine bessere Performance als viele andere Anleger und ist oft sogar erfolgreicher als etliche professionelle Marktteilnehmer.

Freitag, 4. November 2016

Hat die Wahl des Präsidenten in den USA Auswirkungen für Anleger?

Am 8.November 2016 wird in den USA bei den Präsidentschaftswahlen eine neue Präsidentin oder ein neuer Präsident gewählt. Keiner der beiden Kandidaten konnte bislang richtig überzeugen und daher ist nicht selten von der Wahl, ob Pest oder Cholera zu hören. Die USA sind noch immer die politisch und wirtschaftlich stärkste Nation der Welt und somit hat die Wahl eines US-Präsidenten auch eine globale Relevanz. In diesem Artikel betrachten wir die möglichen Auswirkungen auf die Börse und damit auf das Verhalten von Anlegern.

Freitag, 28. Oktober 2016

Das Mindset eines Millionärs - Grundlage für den eigenen finanziellen Wohlstand

Viele Menschen haben den Wunsch reich zu werden und eines Tages ein Millionär zu sein. Gleich, ob nun jemand Einkommens-Millionär ist oder ein großes Vermögen hat, alle haben gemeinsam das Mindset eines Millionärs. Mindset kann übersetzt werden als Denkweise, also die Art und Weise wie wir über Sachverhalte und Ereignisse denken.

Samstag, 22. Oktober 2016

Wie lange können Seitwärtstrends am Aktienmarkt andauern?

In den meisten Jahren steigt der Aktienmarkt. In einigen wenigen Jahren gibt es Abwärtsbewegungen, die historisch betrachtet auf globaler Ebene jedoch maximal ein bis drei Jahre andauerten. In den verbleibenden Jahren laufen die Aktienkurse großer Indizes dagegen eher seitwärts. Hier auf dem Blog und an anderen Stellen, gab es bereits erste Nachfragen, wie lange Seitwärtsbewegungen am Aktienmarkt andauern können.

Montag, 17. Oktober 2016

Mit RevShare Programmen passives Einkommen erzielen?

Jeder, der im Internet nach Verdienstmöglichkeiten oder passivem Einkommen sucht, wird früher oder später über sogenannte RevShare Programme stolpern. Ich selbst habe - natürlich - auch RevShare (Abkürzung für Revenue Sharing) Programme ausprobiert, getestet. Zudem habe ich etliche Erfahrungsberichte von anderen erhalten, die derartige Programme zum schnellen Geld verdienen ebenfalls ausprobierten oder sogar als Teil des Vertriebssystem anderen empfohlen haben. Diese Erfahrungen möchte ich Ihnen nun gebündelt weitergeben.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Wie wichtig für die Rendite sind die jährlichen Gebühren bei Aktien-ETFs?

Eines der wichtigsten Dinge, die wir als private Kleinanleger selbst machen können ist, auf die jährlichen Gebühren bei Aktien-ETF, auch Total Expense Ratio (TER) genannt, zu achten. Gerade die niedrigeren Kosten von ETFs im Vergleich zu klassischen Fonds tragen entscheidend zur immer weiter wachsenden Beliebtheit dieses Anlagevehikels bei - denn es ist nicht unschwer zu verstehen, dass jeder zu viel gezahlte Euro an Gebühren unsere später erreichbare Rendite auch wieder umso mehr mindert, während jeder gesparte Euro ein gewonnener Euro ist, der sich auch weiter verzinsen kann.

Freitag, 7. Oktober 2016

Sechs finanzielle Fehler, die ein Großteil unserer Gesellschaft begeht

Wir Menschen sind Herdentiere und suchen bewusst oder unbewusst immer wieder Bestätigung von anderen, dass wir etwas richtig gemacht haben. Einerseits stammt solch ein Glaubenssatz aus der früheren Zeit als Kind und Jugendlicher, andererseits fühlen sich die meisten wohl, wenn sie das so tun, wie es möglichst viele andere auch getan haben.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Neue Dividenden-ETFs mit Qualitäts-Aktien von Source

Der Anbieter Source hatte vor kurzem eine Reihe an neuen Dividenden-ETFs herausgebracht, welche sich durch die Berücksichtigung von fundamentalen Bewertungskriterien von ihren bisherigen Mitbewerbern unterscheiden wollen. Dabei orientiert sich die Gewichtung der Unternehmen mehr an einem "Value"-Ansatz statt Marktkapitalisierung, und zusätzlich soll ein Qualitäts-Filter die finanzielle Stärke der Aktienauswahl verbessern. Die Fakten über diese neuen ETFs, eine Beschreibung ihres Konzeptes und eine vorläufige Einschätzung wollen wir Ihnen dazu im folgenden Artikel präsentieren.

Dienstag, 27. September 2016

Ab welchem Anlage-Volumen sind Aktien die bessere Wahl gegenüber Aktien-ETFs?

In diesem Artikel besprechen wir die Frage, ab welcher Höhe des verfügbaren Anlage-Volumens einzelne Aktien vor allem aus Kostengründen gegenüber Aktien-ETFs die bessere Wahl sind. Wie so oft hat auch diese Frage ihre Berechtigung und ist daher nicht mit einer klaren Aussage zu beantworten. Denn neben der reinen Kostenbetrachtung spielen auch andere Faktoren einen Rolle.

Donnerstag, 22. September 2016

Ist die Dividende von Aktien die neue Miete?

Die Dividende von Aktien ist die neue Miete...
Halt, kennen wir den Spruch nicht eigentlich anders ?

Artikel wurde von Chris verfasst

Sicher sind auch Ihnen mittlerweile schon so einige Artikel begegnet, in denen für die Aktiendividende als "neuer Zins" getrommelt wurde, um so dem enttäuschten Sparer einen Ausweg oder gar Lösung in der Niedrigzinsphase anzubieten. Dabei wird natürlich das Trommeln noch umso penetranter, je niedriger die Zinsen weiter fallen - wer regelmäßig Finanzmedien liest, kommt sowieso nicht an der inflationären Verwendung solcher Überschriften vorbei und kann mittlerweile nur noch mit dem Augen rollen.

Samstag, 17. September 2016

Ertrags-Depot mit hoher Ausschüttungsrendite von 6,6% p.a.

Wie am Ende eines Quartals gewohnt gibt es heute wieder eine Aktualisierung des High Yield/Dividend Depots, dem Musterdepot mit einer hohen Ausschüttungsrendite in Form von Zinsen und Dividenden. Mittlerweile sind fast drei Quartale des Jahres 2016 vorüber und der Blick auf den Aktienmarkt fällt gemischt aus. Es gibt grob zwei Lager, zum einen der US-Aktienmarkt sowie Schwellenländer-Aktien (wobei hier differenziert werden muss) und die anderen. 

Montag, 12. September 2016

Erst mittelfristig wird die bessere Qualität von Aktien sichtbar

Im Artikel "Wie findet man Aktien von sehr guten Unternehmen" hatten wir einen Weg besprochen, auf welche Weise ein Anleger überdurchschnittlich performende Qualitäts-Aktien findet. Wer bereits häufiger einzelne Aktien gekauft und wieder verkauft hat, der weiß, dass sich in den seltensten Fällen die erworbene Aktien gleich in die gewünschte Richtung entwickelte. Oft rutscht das Wertpapier zunächst einmal ins Minus oder bewegt sich kaum von der Stelle.

Mittwoch, 7. September 2016

Früher mit dem regelmäßigen Investieren anzufangen lohnt sich immer - auch bei kleinen Beträgen

In diesem Artikel möchten wir uns damit beschäftigen, warum die Zeit (und nicht allein nur das Geld) die eigentlich wichtigste Währung beim Vermögensaufbau an der Börse ist. Dazu dienen uns einige Beispielrechnungen, die eindrucksvoll die Macht des Zinseszins demonstrieren und zeigen, wie wichtig es ist, so früh wie möglich mit dem Investieren zu beginnen – um eben dem Zinseszins mehr Zeit zu geben, seine ganze Wirkung entfalten zu können. Auch wenn sich der Artikel natürlich vorrangig an Anfänger und Einsteiger richtet, können auch bestehende Anleger sicher darin noch überzeugende und bestärkende Argumente für ihre Investitionen finden.

Freitag, 2. September 2016

Performance der letzten Jahre von High Yield Anleihen-ETFs

Junk Bonds oder High Yield Anleihen gelten landläufig als gefährliche Investments. Der Grund dafür ist schnell gefunden, denn bei Junk Bonds besteht ein erhöhtes Risiko, dass der jeweilige Staat oder das dahinter stehende Unternehmen die Zinsforderung nicht mehr erfüllen kann. Daher geht ein Anleger ein beträchtliches Risiko ein, wenn er sich nur einige wenige High Yield-Anleihen in sein Portfolio holen würde. Für das höhere Verlustrisiko muss der Emittent solcher festverzinslichen Wertpapiere entsprechend hohe Zinsen zahlen. Genau diese verlockend hohe Rendite kombiniert mit der erhöhten Zahlungsausfallwahrscheinlichkeit bringt Privatanleger in eine Zwickmühle.

Sonntag, 28. August 2016

Nur der Fokus auf die Ausgabenseite birgt Risiken für die finanzielle Unabhängigkeit

Auf etlichen Finanz-Blogs und in Finanz-Magazinen wird empfohlen möglichst viel zu sparen und diese Ersparnisse möglichst gut zu investieren. Zunächst einmal ist es grundsätzlich richtig:
  1. dauerhaft weniger Geld auszugeben als einzunehmen
  2. Rücklagen zu bilden bis der finanzielle Schutz in Höhe von 6 bis 12-mal die monatlichen Ausgaben erreicht worden ist
  3. alles Geld darüber hinaus in Vermögenswerte zu investieren.

Dienstag, 23. August 2016

Neue ETFs mit hoher Dividende und niedriger Volatilität in Kombination

Der ETF-Anbieter Powershares hat in letzter Zeit eine ganze Reihe von Dividenden-ETFs für US-, Europa- und Schwellenländer-Aktien auf den Markt gebracht. Dies allein wäre mittlerweile zwar nicht unbedingt mehr genug, um noch einen eigenen Artikel darüber zu rechtfertigen, allerdings versucht man sich hier mit einem etwas besonderen Konzept von der Fondskonkurrenz abzusetzen. Durch einen hinzugefügten Volatilitäts-Filter soll die Stabilität und Performance der ETFs verbessert werden. Was genau dahintersteckt und wie man diesen interessanten Ansatz einschätzen kann, wollen wir im folgenden Artikel besprechen.


Donnerstag, 18. August 2016

Comstage Alpha Dividende Plus ETF – ein aktiver Dividenden-ETF mit Absicherung?

Der ETF-Markt entwickelt sich ständig weiter. Nachdem bei jedem großen Anbieter mittlerweile schon die immer gleiche Standardpalette der gängigen MSCI-, Stoxx- und S&P-Indizes vervollständigt wurde (und man sich dort im wesentlichen nur noch über die Preisgestaltung unterscheiden kann), nimmt das Angebot von alternativen Strategieprodukten zu. Wichtige Informationen zum aufkommenden „Smart Beta“-Trend haben Sie in einer eigenen Artikelserie dazu schon erhalten. Aber das sind nicht die einzigen Neuerungen, die uns in Zukunft noch erwarten.

Samstag, 13. August 2016

Das Dividenden-Aristokraten Depot im August 2016

In den Jahren 2013 bis 2015 haben die Leser von finanziell umdenken und Passiver Geldfluss via Abstimmungen ein Depot von Dividenden-Aristokraten zusammengestellt. Sogenannte Dividenden-Aristokraten sind Aktien von meist größeren Konzernen mit einem bewährten Geschäftsmodell, die in der Lage sind - trotz konjunktureller Schwankungen - jährlich die Dividendenzahlung an ihre Aktionäre zu steigern. Selbst wenn vorübergehend Umsatz oder Gewinn des Unternehmens gesunken ist. Aus diesem Grund sind derartige Wertpapiere bei Anlegern auch besonders beliebt. Derzeit befindet sich die maximal vorgesehene Anzahl von 35 Aktien im Dividenden-Aristokraten Depot und nach der letzten Wahl Ende Mai 2016 gibt es hier jetzt eine Aktualisierung.

Montag, 8. August 2016

Aktienfonds im langjährigen Vergleich zum jeweiligen Vergleichsindex

Nachdem wir bereits einen Vergleich von aktiven Mischfonds und ihren passiven Benchmark-Indizes gemacht haben, möchte ich Ihnen nun eine ähnliche Untersuchung für reine Aktienfonds präsentieren. Dabei greifen wir auf „Kategorie“-Daten der Fondsplattform Morningstar zurück, um feststellen zu können, ob die Masse der Fonds langfristig für uns Anleger einen wesentlichen Mehrwert gegenüber passiven Index-Produkten gebracht haben würde oder nicht.

Donnerstag, 4. August 2016

Aktien-Investments für ein passives Einkommen nutzen

In den letzten Tagen und Wochen habe ich wieder vermehrt Artikel gelesen und Aussagen gehört, dass Aktien-Investments mit dem Fokus auf Dividendenzahlungen mehr Nachteile als Vorteile hätten. Ich weiß dann immer nicht so genau, was Ursache und Antrieb sind, sich derart negativ zu Investments mit einer regelmäßigen Ausschüttung zu äußern. Auf dem Blog finanziell umdenken und auf der Seite Passiver Geldfluss ist bereits so viel zu diesem Thema geschrieben worden, dass ich an dieser Stelle nur noch einmal einige Fakten und eigene Erfahrungen zusammentragen möchte.

Sonntag, 31. Juli 2016

Sechs Tipps, um negative Gedanken zu beseitigen

Jeder Mensch ist im Leben mal traurig oder enttäuscht, weil irgendetwas nicht so verlief wie gewünscht. Das ist völlig normal und lässt sich auch nicht verhindern. Dennoch gibt es Wege, um solche Phasen der Niedergeschlagenheit möglichst schnell wieder zu verlassen. Bereits im Artikel „Wer aufgibt, hat in jedem Fall verloren“ habe ich nicht nur zu zahlreichen weiteren Quellen verlinkt, die direkte Lösungen bieten, sondern dieser Artikel hat noch einen tieferen Sinn. Nämlich sich generell nicht nur auf negative Ereignisse zu fokussieren und häufiger positiv zu denken.

Montag, 25. Juli 2016

Historische Daten über Zinsen und Inflation

Früher war alles besser - zumindest was die höheren Zinsen angeht, würden da viele Menschen sicher zustimmen. Dass dabei jedoch auch trügerische Erinnerungen oft die tatsächlichen Verhältnisse vergangener Zeiten verklären, wurde hier im Blog schon mehrfach thematisiert. Wer die Inflation in dieser Betrachtung vernachlässigt, erliegt damit schnell einer "Geldwert-Illusion", und glaubt Vermögenszuwächse zu erzielen, während in Wirklichkeit die Kaufkraft schwindet. Wer jedoch die Geschichte studiert, versteht die aktuelle Situation besser und kann mit einer realistischen Erwartungshaltung gewappnet auch souveräner damit umgehen. Im folgenden Artikel möchte ich Ihnen also einen Verlauf der Zinsen und Inflationsrate über acht Jahrzehnte präsentieren, woraus wir Schlussfolgerungen und Handlungsanweisungen ableiten können, um unser Vermögen nicht nur zu erhalten, sondern wirksam und nachhaltig zu steigern.

Donnerstag, 21. Juli 2016

Vergleich der Performance von Mischfonds mit ETF-Zusammensetzung

Mischfonds sind gerade bei den Deutschen besonders beliebt (Volumen über 200 Milliarden Euro), denn die Argumente dafür scheinen ja auch auf den ersten Blick durchaus einleuchtend: Aus der Masse von allen Kapitalmarktinstrumenten und Anlageklassen stellt uns der Manager mit seiner überlegenen Fachkompetenz und Analysefähigkeiten einen diversifizierten Mix zusammen, den wir dann bequem als Einzelprodukt ewig halten können und uns so nicht um deren ja so komplizierte und aufwändige Eigenverwaltung kümmern müssen. Wie sieht es jedoch in der Realität aus?

Sonntag, 17. Juli 2016

Die Unterschiede zwischen reichen und armen Menschen

Was machen eigentlich reiche Menschen anders als arme Menschen? Haben sie einfach nur Glück gehabt, oder steckt dahinter eine Art Systematik im Verhalten, in der Bildung oder beim sozialen Umfeld. Die Frage über signifikante Unterschiede beschäftigt nicht nur zahlreiche Medienvertreter und Soziologen, sondern auch Autoren, wie zum Beispiel Thomas C. Corley.

Mittwoch, 13. Juli 2016

Kurzzeitvergleich Strategie-ETF-Mix versus Welt-Index MSCI ACWI

Wir haben hier schon häufiger besprochen, dass selbst ein Privatanleger ohne größere Erfahrung in der Lage ist, den globalen Aktienmarkt mit Hilfe des Passiv Investierens abzubilden. Mit ein bis vier Aktien-ETFs lässt sich dies bereits umsetzen und damit erzielt selbst ein Einsteiger oft eine bessere Performance als viele andere Anleger und ist oft sogar erfolgreicher als etliche professionelle Marktteilnehmer.
Nichtsdestotrotz ist jemand mit passiven Geldanlagen letztendlich maximal so gut wie der Marktdurchschnitt, nicht schlechter, aber mit Sicherheit auch nicht besser. Daher gibt es immer wieder das Bestreben dennoch Strategien zu finden, um dauerhaft oberhalb des Marktdurchschnitts zu landen. Entscheidend sind hier die Worte "dauerhaft" und "Strategie", denn kurzzeitig erfolgreicher als das Mittel aller Marktteilnehmer abzuschneiden, das kommt häufiger vor. In diesem Artikel setze ich einen bereits an anderer Stelle publizierten Vergleich von Strategie-ETFs gegenüber der Benchmark des globalen Aktienmarktes, dem MSCI ACWI fort.

Freitag, 8. Juli 2016

Welche Form der Altersvorsorge ist für Selbständige am besten geeignet?

Die Zahl der Selbständigen steigt in Deutschland ständig weiter an, wie auch diese Statistik gut belegt. Anders als bei Angestellten sind ein Großteil der Selbständigen nicht verpflichtet in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Das heißt, Selbständige müssen sich noch mehr aktiv um ihre Altersvorsorge kümmern als dies bei Angestellten der Fall ist. Eine weitere Herausforderung bei Selbständigen ist das unregelmäßigere Einkommen.
In den letzten Wochen habe ich von recht vielen Selbständigen die Frage gehört, wie sie am besten für ihr Alter vorsorgen können. Darüber möchte ich nun in diesem Artikel berichten.

Montag, 4. Juli 2016

Der Aufbau eines passiven Einkommens neben dem Hauptberuf - Jahr 3, mehr Einkünfte, aber auch Entscheidungen

Im ersten Teil der Artikelserie "Der Aufbau eines passiven Einkommens neben dem Hauptberuf" hatten wir Sabine kennengelernt. Sie arbeitet voll berufstätig und hat für sich entschieden neben Ihrem Hauptberuf aus verschiedenen Quellen noch passives Einkommen zu errichten. Da die Zeit aufgrund ihres Hauptberufs ziemlich begrenzt ist, gehen ihre Vorhaben zwar nicht schnell, aber immerhin stetig voran. In den ersten beiden Jahren hat sie ihre Ersparnisse rentierlich angelegt und erhält einen regelmäßigen Ertrag, veröffentlichte ein eBook, ist nebenberuflich im Network-Marketing tätig und hat an ihrer Persönlichkeit gearbeitet.
Im nun folgenden dritten Jahr kommen noch weitere Einnahmequellen hinzu.

Donnerstag, 30. Juni 2016

ETFs mit Smart-Beta-Strategien - Artikelserie Teil 6, Performanceuntersuchung der verschiedenen Faktoren

In den ersten Teilen der Artikelserie "ETFs mit Smart-Beta-Strategien" haben wir besprochen, welche Ideen hinter den Smart-Beta-Strategien eigentlich stecken. Anschließend haben wir uns Beispiele von diversen Faktoren angeschaut. Jetzt stellt sich die Frage, welche Performance mit vom Markt-Index abweichenden Strategien überhaupt zu erwarten ist. Dieses spannende Thema wollen wir uns jetzt hier anschauen und wird jeden interessieren, der nicht nur zufällig, sondern systematisch mehr als die durchschnittliche Marktrendite erhalten möchte.
Gleichzeitig stellen Chris und ich unser neues eBook über Smart Beta Strategien vor.

Montag, 27. Juni 2016

Nur für kurze Zeit acht gratis eBooks und E-Mail-Kurse / aktuelle Ausschüttungsrendite des Ertrags-Depots 6,5 Prozent p.a.

Stammleser dieses Blogs wissen, dass ich immer ziemlich viel Wert auf die finanzielle Weiterbildung lege. Denn Weiterbildung ist eine Investition direkt in sich selbst. Mit dem erlernten Wissen ist man in der Lage eigenverantwortlich seine Geldanlage in die Hand zu nehmen. Die für die Weiterbildung entstandenen Kosten holen Sie anschließend in der Regel schnell wieder herein. In dieser Woche erhalten Sie gleich mehrere Möglichkeiten sich finanziell weiterzubilden, ohne jedoch dafür Geld zahlen zu müssen. Mehr zu den gratis Angeboten im Artikel.

Das Ertrags-Depot (High Yield/Dividend) konnte im Juni 2016 eine Ausschüttungrendite von 6,5 Prozent p.a. vorweisen. In Zeiten langanhaltend extrem niedriger Zinsen eine gute Möglichkeit passives Einkommen zu kassieren. Auch dazu erfahren Sie in diesem Artikel mehr.

Samstag, 25. Juni 2016

Brexit - was sollte ein Anleger jetzt tun? Gibt es auch Vorteile für Deutschland?

Die Wähler in Großbritannien haben abgestimmt, und zwar mehrheitlich für den Austritt aus der EU. Sicher keine gute Signalwirkung, zumal auch in anderen Ländern Europas ein Trend zu mehr Nationalismus und weg von Gemeinschaftsgedanken erkennbar ist. Der Markt hatte vor einigen Wochen zuerst einen Austritt eingepreist, in den letzten Tagen jedoch aufgrund der Umfrageergebnisse wieder angefangen den "Brexit" auszupreisen. Das mehrheitlich überraschende Abstimmungsergebnis sorgte am Freitag dann weltweit für einen Kursrutsch an den Börsen. So standen am Freitag vor allem die Nachteile des Ausscheidens Großbritanniens im Vordergrund. Aber gibt es eigentlich auch Vorteile, die durch einen Brexit entstehen und was sollte ein Anleger jetzt tun?

Montag, 20. Juni 2016

Haben wir in Deutschland bereits eine Immobilienblase?

Kürzlich wurde mir vorgeschlagen einen Artikel über die steigenden Mieten und Immobilienpreise zu schreiben. Die Vermutung war, dass durch die steigenden Kosten für Mieter immer weniger Geld im Portemonnaie bleiben würde. Diese Frage hat mich nicht mehr losgelassen und habe mir die Preisentwicklung von Immobilien und die Gehaltsentwicklung dazu angeschaut. Zudem bin ich der Frage nachgegangen, ob in Deutschland bereits eine sogenannte Immobilienblase vorherrscht, also eine Übertreibung der Preissteigerung.

Freitag, 17. Juni 2016

US-Notenbank Fed erwartet noch lange niedrige Leitzinsen

Die Fußball-EM ist im vollen Gange mit teilweise drei Spielen pro Tag und sie ist das vordergründige Thema in diesen Wochen. Dadurch gehen viele andere Ereignisse mehr oder weniger unter. Ein Ereignis gab es jüngst in den USA, welches für Geldanleger eine große Relevanz hat, und zwar die Notenbanksitzung in den USA am letzten Mittwoch. Grundsätzlich hörten die Marktbeobachter dort keine großen Neuigkeiten, aber dann in einigen Nebensätzen gab es dennoch einen Paukenschlag.

Dienstag, 14. Juni 2016

Der Aufbau eines passiven Einkommens neben dem Hauptberuf - Artikelserie: Jahr 2

Im ersten Teil der Artikelserie "Der Aufbau eines passiven Einkommens neben dem Hauptberuf" hatten wir Sabine kennengelernt. Sie arbeitet voll berufstätig und bezieht leicht überdurchschnittliche Einkünfte. Sie hat für sich entschieden neben Ihrem Hauptberuf aus verschiedenen Quellen noch passives Einkommen zu errichten. Da die Zeit aufgrund ihres Hauptberufs ziemlich begrenzt ist, gehen ihre Vorhaben zwar nicht schnell, aber immerhin stetig voran. Sabine ist ehrgeizig und hat sich Ziele gesetzt. Im ersten Jahr hat sie immerhin schon einen Teil ihrer Ersparnisse vom Tagesgeldkonto richtig angelegt, ein eBook geschrieben und nach dessen Fertigstellung nebenberuflich bei einem Network-Marketing-Unternehmen begonnen. Nun verfolgen wir den Weg von Sabine weiter im zweiten Jahr.

Freitag, 10. Juni 2016

Der Aufbau von passivem Einkommen neben dem Hauptberuf - Artikelserie: Jahr 1

Passives Einkommen, das funktioniert nicht. Was ist denn überhaupt passives Einkommen? Wie passiv ist das Einkommen wirklich? Wie realistisch ist es solch einen passiven Geldfluss neben seiner Hauptarbeit zu errichten? So oder so ähnlich sind die Aussagen und Fragen, die mir gestellt werden, wenn ich meine Visitenkarte abgebe oder nachdem jemand meine Webseiten gesehen hat. Aus diesem Grund möchte ich eine mehrteilige Artikelserie beginnen, bei der ich ein Beispiel einer Dame mittleren Alters skizziere. Diese Frau existiert nicht wirklich oder ich bin ihr noch nicht begegnet. ;-) Jedoch sind die Bausteine für den Weg, den unsere Beispielfrau Sabine geht, entweder direkt meine Erfahrung oder es sind Erfahrungen anderer Menschen, bei denen ich mich über die Echtheit selbst überzeugen konnte. Sie sind also nicht aus der Luft gegriffen, jedoch idealisiert, weil ich hier zum Beispiel steuerliche Aspekte nicht berücksichtige, um den Blick auf des Wesentliche nicht zu erschweren. Verfolgen Sie in den nächsten Teilen der Serie mit, wie Sabine neben einem Vollzeitjob passives Einkommen aufbaut.

Dienstag, 7. Juni 2016

Ertrags-Entwicklung von ETFs mit hoher Ausschüttungsrendite

Im Artikel "Elf Gründe, warum Sie Ihre finanzielle Zukunft selbst in die Hand nehmen sollten" hatte ich noch einmal hervorgehoben wie wichtig es ist, dass Sie sich um Ihr Geld kümmern. Der neunte Vorteil waren regelmäßige Einkünfte aus Investments und darauf möchte ich hier noch einmal eingehen. In diesem Artikel schauen wir uns die Ertragsentwicklung der letzten Jahre einiger ETFs an. Der Schwerpunkt der Betrachtung liegt auf sogenannte High Yield-Investments, also Aktien-ETFs mit einer hohen Dividendenausschüttung und Anleihen-ETFs mit einer hohen Zinsauszahlung.

Freitag, 3. Juni 2016

Aktien-ETFs aus aller Welt – Artikelserie Abschluss 6c - Regionales Welt-Portfolio und Fazit

Im Kapitel 6a der Artikelserie Aktien-ETFs aus aller Welt haben wir uns einige grundsätzliche Voraussetzungen angeschaut, um eigenständig ein Weltportfolio aufzubauen. Im Teil 6b haben wir die einfachsten Möglichkeiten besprochen, wie ein Privatanleger ein globales Aktien-Depot zusammenstellen kann. In diesem letzten Teil 6c erhalten Sie Vorschläge, um die Depot-Aufteilung mit Aktien-ETFs noch etwas individueller zu gestalten und wir ziehen ein Fazit.

Artikel wurde von Chris verfasst

Sonntag, 29. Mai 2016

Elf Gründe, warum Sie Ihre finanzielle Zukunft selbst in die Hand nehmen sollten

Die Beschäftigung mit den eigenen Finanzen ist bei vielen Menschen so beliebt wie Fußpilz oder einfach nicht wichtig genug. Warum auch, jeden Monat kommt vom Chef eine Gehaltszahlung auf das Konto und dieses Geld kann ich dann auch komplett ausgeben. Von meinem Brutto-Gehalt zahle ich ja Steuern und auch in die gesetzliche Rentenversicherung ein, damit ist für mich alles erledigt. Geld zurücklegen brauche ich nicht, denn es kommt ja jeden Monat neues und wenn ich alt bin, wird der Staat schon für meine Rente sorgen.
So oder so ähnlich sehen etliche Leute ihre finanzielle Situation, obwohl sie sich gleichzeitig in ihrem Umfeld beklagen, dass sie eigentlich - aus ihrer Sicht - zu wenig verdienen. Dann treffe ich noch auf Menschen, die entweder sagen: "Ich habe da so einen Fonds". Auf meine Frage welchen sie denn hätten, kommt als Antwort: "Weiß ich nicht so genau, der ist für alles und wurde mir empfohlen". Oder ich erhalte die Aussage, dass sie ihren Bank- oder Finanzberater hätten, den würden sie fragen, wenn sie Geld bräuchten. Letztere sind sicher schon einen Schritt weiter, als diejenigen, die aus finanzieller Sicht in den Tag hinein leben und überhaupt nichts tun. Aber selbst hier gibt es noch eine Menge Optimierungspotenzial. Warum und welche das sind, darüber dieser Artikel.
Hier nun elf Gründe, warum Sie sich mehr um Ihr Geld kümmern sollten.

Freitag, 27. Mai 2016

Vier Gründe, warum es keinen Sinn macht, seine Aktien im Sommerhalbjahr zu verkaufen

Im Frühling eines jeden Jahres wird neben den üblichen Dividendenausschüttungen bei europäischen Aktien vor allem über das Thema "Sell in May and go away" gesprochen. Das heißt, die Zeit von Oktober bis April ist statistisch die erfolgreichere Zeit bei Aktien. Während in der Zeit von Mai bis September im langjährigen Durchschnitt eine schlechtere Performance zu erwarten sei. Dieses statistische Ergebnis scheint derart festgebrannt in den Köpfen der Marktbeobachter zu sein, dass recht pauschal der Sommer als eine Zeit angesehen wird, in der ein Anleger seine Aktien verkaufen sollte. Hier nun vier Gründe, warum es nicht sinnvoll ist, seine Aktien im Sommer zu verkaufen:

Mittwoch, 25. Mai 2016

Aktien-ETFs aus aller Welt – Artikelserie Abschluss 6b - Globales Aktien-Portfolio leicht gemacht

Im Kapitel 6a der Artikelserie Aktien-ETFs aus aller Welt haben wir uns einige grundsätzliche Voraussetzungen angeschaut, um eigenständig ein Weltportfolio aufzubauen. In diesem Teil 6b stellen wir nun die einfachsten Varianten vor, ein globales Aktien-Depot zusammenzustellen.

Artikel wurde von Chris verfasst

Freitag, 20. Mai 2016

Erfolgreiche Menschen steuern schrittweise auf ihre langfristigen Ziele zu

Jeder Mensch ist individuell und einzigartig, keine Frage. Aber dennoch treffen wir gelegentlich auf eine "Sorte" von Leuten, bei denen spürt man geradezu, dass sie etwas antreibt. Sie erzählen hauptsächlich von gegenwärtigen und zukünftigen Ereignissen und schwelgen weniger in der Vergangenheit. Diese Menschen haben ein Vorhaben, haben sich Ziele gesetzt, haben vielleicht sogar eine Vision, auf die sie hinarbeiten. In den meisten Fällen existiert ein Plan, eine Agenda, die sie abarbeiten.
Andere Leute sagen, sie bräuchten keine Ziele oder Visionen (einem prominenten Alt-Kanzler wird das Zitat nachgesagt: "Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen"), sie reagieren flexibel auf die aktuellen Ereignisse und fahren besser auf Sicht. 
Hier in diesem Artikel möchte ich besprechen, warum uns eine richtige Zielsetzung motiviert und warum wir uns auf dem Weg dorthin ständig weiterentwickeln.
Er ist Teil der Blogparade "Lebst du schon oder träumst du noch?" von Claudia Bäumer vom Blog Lebensduft

Mittwoch, 18. Mai 2016

Mit Aktien Akademie entspannt reicher werden

Dieser Blog finanziell umdenken besteht nun seit Ende 2011 und mittlerweile sind deutlich mehr als 600 Artikel zum Vermögensaufbau und passivem Einkommen sowie zur finanziellen Unabhängigkeit entstanden. So ein Blog wächst über die Jahre und auch als Betreiber sammele ich im Laufe der Zeit weitere Erfahrungen und lerne selbst durch den Austausch mit den Lesern immer etwas Neues hinzu. Daher sehe ich bestimmte Themen heute in einem etwas anderem Licht als noch im Jahr 2011 oder 2012.
Mich erreichen durchgehend ziemlich viele Leser-Anfragen, manchmal ist es lediglich eine Bemerkung oder ein Lob, andere haben spezielle Fragen zu einem Thema und eine weitere Gruppe sucht nach Unterstützung für den Aufbau ihres eigenen Vermögens-Depots oder möchten ihr bestehendes Depot mangels Erfolg anders aufstellen. Und genau für diese Leser habe ich nun einen neuen Service bereitgestellt.

Montag, 16. Mai 2016

Welche Aktie vervollständigt das Dividenden-Aristokraten Depot ab Juni 2016?

In den Jahren 2013 bis 2015 haben die Leser von finanziell umdenken und Passiver Geldfluss via Abstimmungen ein Depot von Dividenden-Aristokraten zusammengestellt. Sogenannte Dividenden-Aristokraten sind Aktien von meist großen Konzernen mit einem bewährten Geschäftsmodell, die in der Lage sind - trotz konjunktureller Schwankungen - jährlich die Dividendenzahlung an ihre Aktionäre zu steigern. Daher sind derartige Wertpapiere bei Anlegern auch besonders beliebt.
Derzeit befinden sich nur 34 statt 35 Aktien im Dividenden-Aristokraten Depot, denn Axel Springer musste derweil das Depot wieder verlassen, weil an mehr als zwei von fünf Jahren die Dividende nicht erhöht wurde. Das heißt, wir suchen eine neue Verstärkung für unser Aristokraten-Depot.

Freitag, 13. Mai 2016

Wie man eigene Ängste überwinden kann

Jeder von uns kennt das Gefühl der Angst. Da gibt es die Prüfungsangst, die Angst vor dem Scheitern einer Unternehmung, die Angst eine Absage zu bekommen, Höhenangst, Flugangst und vieles mehr. Grundsätzlich ist ein Angstgefühl sinnvoll. Denn diese Emotion soll uns vor Gefahren warnen und uns zur Flucht oder zum Kampf bereitmachen. Bei einer Bedrohung ist das Angstgefühl demnach nützlich.
Anders sieht es aus, wenn wir Angstempfindungen vor Situationen haben, die für uns selbst keine wirkliche Gefahr darstellen. In diesen Fällen wirkt dieses starke Gefühl in negativer Form auf uns ein und unsere Lebensqualität kann ziemlich stark darunter leiden. Was können wir gegen Angstgefühle tun?

Montag, 9. Mai 2016

Aktien-ETFs aus aller Welt – Artikelserie 6a - Vorüberlegung, wie baue ich mein Weltportfolio auf?

Die beliebte Artikelserie Aktien-ETFs aus aller Welt war eigentlich schon beendet. Nun haben Chris und ich uns überlegt noch einen Abschluss-Bonus zu geben.

Artikel wurde von Chris verfasst

Nachdem wir in den vergangen Artikeln einige Aktien-ETFs aus aller Welt vorgestellt haben, möchte ich Ihnen in diesem Beitrag zum Abschluss noch einige Gedanken mitgeben, wie man sich letztendlich aus all diesen Bausteinen sein eigenes Portfolio zusammenbauen kann. Dabei geht es weniger darum, einfach nur ein fertiges Musterportfolio von der Stange zu präsentieren, sondern die Vorgehensweise zu erklären, um jedem Anleger die Fähigkeiten zu vermitteln, ein für seine eigenen Bedürfnisse speziell angepasstes individuelles Portfolio selbst aufzubauen. Der Prozess dabei ist auch nicht so schwer oder aufwändig, wie sich manche Einsteiger das vielleicht vorstellen, und man muss ihn so nicht an Vermögensverwalter oder Robo-Advisors abgeben, die im Grunde nur die selbe "Arbeit" machen, aber dafür noch extra bezahlt werden wollen.

Dienstag, 3. Mai 2016

Die trügerische Erinnerung an eine üppige Realverzinsung

Inspiriert durch einige jüngste Unterhaltungen über die "armen" Sparer ist dieser Artikel entstanden. Wir leben seit einiger Zeit in einem Umfeld, in dem es für sogenannte sichere Geldanlagen nur noch eine geringe nominale Rendite gibt. 10-jährige Bundesanleihen werden aktuell mit 0,25 Prozent verzinst. Auf Tagesgeldkonten erhält ein Sparer aktuell um 1 Prozent Verzinsung, allerdings oft nur für begrenzte Sparsummen und Zeiträume. In den meisten Fällen liegt die Verzinsung für die beliebten Tagesgeldkonten deutlich niedriger, bis hin zu einer eher akademischen Verzinsung (0,01 Prozent z.B. bei der Sparkasse). Bei Inflationsraten, die unweit von 0 Prozent liegen, bedeutet eine derart niedrige Verzinsung von "sicheren" Geldanlagen, dass ein Sparer zwar einerseits nichts verliert, aber andererseits auch kein Vermögen aufbauen kann.

Freitag, 29. April 2016

ETFs mit Smart-Beta-Strategien - Artikelserie Teil 5, der Low Volatility und Multi Faktor

In den ersten Teilen der Artikelserie "ETFs mit Smart-Beta-Strategien" haben wir besprochen, welche Ideen hinter den Smart-Beta-Strategien eigentlich stecken. Zuletzt haben wir uns näher mit dem sogenannten Size-Faktor und Momentum-Faktor befasst. In diesem vorletzten Teil der Artikelserie schauen wir uns näher an, was hinter dem Low Volatility-Faktor steckt. Denn Volatilität, also Schwankungsfreudigkeit von Investments, ist, was viele Anleger vermeiden möchten. Und wir stellen ETFs vor, die mehrere von den hier vorgestellten Strategien umsetzen und deshalb eine noch höhere Wahrscheinlichkeit für eine Outperformance gegenüber Standard-Aktien-Indizes haben sollten.

Dienstag, 26. April 2016

Warum Rentenlücke und Altersarmut nicht einfach mit Aktien beseitigen?

In den letzten Tagen tauchten Themen wie Altersarmut, große Rentenlücke oder späterer Eintrittszeitpunkt in den Ruhestand vermehrt in den Medien auf. Meiner Meinung nach sollten diese Themen nicht nur in Bildungseinrichtungen wie Schulen, sondern auch in den Medien zu den besten Zuschauerzeiten viel präsenter sein. Es gibt diese Themen hin und wieder in Gesprächsrunden, aber sie münden mehrheitlich in Neid-Debatten über wohlhabende Menschen und geben mir zu wenig nützliche Tipps, was jeder für sich selbst und seine Familie tun kann.

Donnerstag, 21. April 2016

Wer aufgibt, hat in jedem Fall verloren

Hier auf dem Blog besprechen wir nicht nur interessante Aktienanlagen, sondern mein Anliegen ist es, dass jeder für sich Möglichkeiten erkennt, mehr aus seinem Leben zu machen. Beinahe täglich lese ich in den sozialen Medien (teilweise auch hier auf dem Blog) oder höre in der analogen Welt Äußerungen von Menschen, die sich innerlich aufgegeben haben. Sie sehen entweder für sich keine Perspektive mehr und sind grundsätzlich allen Vorschlägen gegenüber skeptisch eingestellt. Selbst wenn ihnen die Vor- und Nachteile aufgezeigt werden, fokussieren sich viele Menschen vor allem auf die Nachteile. Das finde ich immer sehr schade, weil wer von vorneherein aufgibt, der hat in jedem Fall verloren.

Donnerstag, 14. April 2016

Jüngste relative Stärke der Schwellenländer - woran liegt es?

Im vergangenen Jahrzehnt waren Schwellenländer-Aktien der Renner. Auch nach der Finanzkrise erholten sich die sogenannten Emerging Markets zunächst schnell. Aber dann - mit dem Ende der Rohstoffhausse - war auch die starke Performance der Schwellenländer dahin und der Aktienmarkt der "alten" Industriestaaten erwies sich als steigfreudiger. Als die Korrekturphase seit dem Frühling 2015 begann, waren die Emerging Markets erneut besonders stark von den Kursrückgängen betroffen. Aber seit dem letzten Kursrückgang Anfang des Jahres 2016 ist etwas anders als vorher.

Dienstag, 12. April 2016

Mittlere Ertragsveränderung ausschüttender ETFs / Performancevergleich globaler Aktien-ETFs der letzten drei Jahre

In diesem Artikel sprechen wir über den Ertrag in Form von Zinsen und Dividenden. Erst vor einigen Tagen hatte ich über 6,6 Prozent Ausschüttungsrendite des High Yield/Dividend Depots berichtet. Dort sind einige ETFs mit einer hohen Zins- und Dividendenzahlung von der Übersichtsseite Ausschüttungsrenditen von ETFs und erst recht von der ausführlichen Liste ETF Rendite Premium enthalten. Anders als zum Beispiel bei Dividenden-Aristokraten ist die Kontinuität von Dividendenzahlungen bei Dividenden-ETFs unstetiger, was unterschiedliche Gründe hat. Daher macht es bei Dividenden-ETFs durchaus Sinn, ein Mittel aus einigen Jahren zur besseren Abschätzung der Dividendenrendite zu bilden.

Freitag, 8. April 2016

ETFs mit Smart-Beta-Strategien - Artikelserie Teil 4, der Size-Faktor und Momentum-Faktor

In den ersten Teilen der Artikelserie "ETFs mit Smart-Beta-Strategien" haben wir besprochen, welche Ideen hinter den Smart-Beta-Strategien eigentlich stecken. Anschließend haben wir uns mit dem sogenannten Value-Faktor und Quality-Faktor mit Beispiel-ETFs beschäftigt.
Im nun folgenden vierten Teil der Serie blicken wir näher auf den sogenannten Size-Faktor und Momentum-Faktor.

Montag, 4. April 2016

Was tun bei einem Arbeitsplatzverlust? - Auch einmal das Undenkbare durchdenken

Es gibt diverse Möglichkeiten, warum jemand plötzlich keinen festen Arbeitsplatz mehr hat. Rationalisierungsmaßnahmen im Unternehmen, ein dauerhaft angespanntes Verhältnis zu seinen Vorgesetzten oder die eigene Unzufriedenheit mit der Firmenphilosophie oder gar mit der zuletzt selbst ausgeübten Tätigkeit an sich.
Der traditionelle Weg ist in solchen Fällen der Gang zum Arbeitsamt und das Schreiben von Bewerbungen an mögliche neue Arbeitgeber. Darüber gibt es im Netz zahlreiche Informationen, auf die ich hier nicht eingehen möchte. Sofern sich aber jemand in dieser neuen Situation befindet, ist dieser Umstand eine gute Möglichkeit einmal grundsätzlich über seine Zukunft nachzudenken. Was dabei zu tun ist und wie diese Phase ablaufen kann, dazu dieser Artikel.

Freitag, 1. April 2016

Die Highlights auf finanziell umdenken im ersten Quartal 2016

Nicht nur Ostern, sondern das gesamte erste Quartal 2016 liegt nun bereits hinter uns. Aus meiner Sicht vergingen die ersten drei Monate wie im Flug und den Jahresbeginn habe ich noch etwa so in Erinnerung als sei dieser gerade einmal zwei Wochen her. Dieses Zeitgefühl stellt sich gerne ein, wenn man selbst an interessanten Projekten beteiligt ist. So war es bei mir der Fall und davon werden Sie auch auf diesem Blog in den kommenden Wochen noch lesen.
Nach der trüben Stimmung an der Börse bis Anfang Februar, ist nun bei den Marktteilnehmern wieder etwas mehr Zuversicht eingekehrt.
Von Januar bis März 2016 sind auf finanziell umdenken 30 Artikel über ETFs, den Aktienmarkt und den erfolgreichen Umgang mit dem eigenen Geld erschienen. Dennoch werden auch ältere Artikel immer noch gerne gelesen und hier erfahren Sie welche das im ersten Quartal 2016 waren. Viel Spaß dabei!

Mittwoch, 30. März 2016

Aktien-ETFs aus aller Welt – Artikelserie Teil 4: Asien-Pazifik

Im ersten Teil der Artikelserie "Aktien-ETFs aus aller Welt" hatten wir eine Übersicht von global investierenden Aktien-ETFs gegeben, im zweiten Teil haben wir uns Aktien-ETFs aus Nordamerika und im dritten Teil Aktien-ETFs aus Europa angesehen. Im nun folgenden vierten Teil blicken wir auf Aktien-ETFs aus der Region Asien und Pazifik. Dabei ist festzustellen, dass es gar nicht so einfach ist, einen für sich selbst passenden ETF zu finden.

Samstag, 26. März 2016

Ausschüttungsrendite 6,6 Prozent p.a. - Status des Ertrag-Depots im März 2016

Das erste Quartal 2016 ist vorüber und war am Aktienmarkt grundsätzlich zweigeteilt. Bis Mitte Februar herrschte ein Abwärtstrend vor, anschließend gab es die Trendumkehr mit steigenden Kursen.
Wie immer am Ende eines Quartals blicken wir jetzt auf unser Muster-Depot, bei dem ein hoher Ertrag aus Zinsen und Dividenden das Ziel ist, nämlich auf das High Yield/Dividend Depot. Hier gibt es neben den gewohnt hohen Ausschüttungen auch in punkto Gesamtperformance eine erfreuliche Entwicklung.

Donnerstag, 24. März 2016

Robo-Advisors - Artikelserie FinTechs - Teil 2b

Im Teil 2a der Artikelserie "Welche Vorteile bringen FinTechs für Anleger?" berichteten wir darüber, was sogenannte Robo-Advisors sind. Im nun folgenden Teil 2b schauen wir uns an, wie die Anlagestrategie und das Rebalancing vonstatten geht und für wen Robo-Adivisors überhaupt einen Mehrwert bieten?

Artikel wurde von Chris verfasst

Dienstag, 22. März 2016

Robo-Advisors - Artikelserie FinTechs - Teil 2a

Im zweiten Teil der Artikelserie "Welche Vorteile bieten FinTechs für Anleger?" berichten wir über die automatisierte Investmentverwaltung - oft auch Robo-Adiviors genannt. Was können sie leisten und welchen Mehrwert bringen sie für Anleger?

Artikel wurde von Chris verfasst

Was sind "Robo-Advisors" ? Natürlich handelt es sich dabei nicht um Roboter im Anzug, die Ihnen in Zukunft bei der Anlageberatung gegenüber sitzen werden. Dieser Begriff wurde von der Presse als eher flapsige Vereinfachung geprägt, während die einzelnen Anbieter sich lieber als "automatisierte Investmentverwaltung" o.ä. bezeichnen würden. In diesem Artikel wollen wir nun einführend beschreiben, wie diese Konzepte in der Praxis konkret ablaufen, welche Probleme sie lösen sollen und für welche Anlegergruppe sie geeignet sein könnten.

Freitag, 18. März 2016

Neue Besteuerung von Investments-Fonds ab 2018 - betrifft auch ETFs

Die Bundesregierung reformiert die Fondsbesteuerung. In- und ausländische Fonds sollen gleichgestellt werden. Ab dem Jahr 2018 kommt es nicht nur zu kleineren Änderungen bei der Besteuerung von Investments-Fonds, sondern quasi zu einem Systemwechsel. Die Bundesregierung hat dazu einen Gesetzentwurf in die Wege geleitet. Fand die Besteuerung bislang hauptsächlich beim Anleger statt, soll dies zukünftig auf Fondsebene passieren. Wie immer bei solchen Änderungen wird es Gewinner und Verlierer geben. Gerade für Leser dieses Blogs aus Deutschland, die häufig Freunde von hochausschüttenden ETFs sind, entfällt dadurch ein dicker Nachteil, nämlich die Strafsteuer auf intransparente Fonds.

Dienstag, 15. März 2016

Welches Unternehmen verstärkt das Dividenden-Aristokraten Depot ab April 2016?

In den Jahren 2013 bis 2015 haben die Leser von finanziell umdenken und Passiver Geldfluss via Abstimmungen ein Depot von Dividenden-Aristokraten zusammengestellt. Sogenannte Dividenden-Aristokraten sind Aktien von meist großen Konzernen mit einem bewährten Geschäftsmodell, die in der Lage sind - trotz konjunktureller Schwankungen - jährlich die Dividendenzahlung an ihre Aktionäre zu steigern. Daher sind derartige Wertpapiere bei Anlegern auch besonders beliebt.
Derzeit befinden sich nur 34 statt 35 Aktien im Dividenden-Aristokraten Depot, denn BHP Billiton musste nach der Dividendenkürzung das Depot der Dividenden-Aristokraten verlassen. Das heißt, wir suchen eine neue Verstärkung für unser Aristokraten-Depot.

Samstag, 12. März 2016

Investieren Sie nur in das, was Sie verstehen! - Wirklich ?

Artikel wurde von Chris verfasst

Sicher haben Sie diesen Satz auch schon oft gelesen. Gerade wenn wieder eine Prokon-Pleite, Infinus-Skandal oder Falschberatungen der Banken bei der Finanzkrise in den Schlagzeilen sind, hat dieser gutgemeinte Ratschlag Hochkonjunktur. Doch wie sieht es damit in der Praxis wirklich aus, und was ist davon im Grunde nur Platitüde ? Dieser Frage, und was das für uns Anleger im Grunde selbst bedeutet, werden wir nun im folgenden Artikel genauer nachgehen.

Mittwoch, 9. März 2016

Größenordnung der monatlichen Ertragsrendite bei Dividenden-Aktien

In diesem Artikel geht es um Ertragsrendite oder Ausschüttungsrendite. In den letzten Tagen kam es einige Mal zu dem Ereignis, dass mich überraschte oder gar erstaunte Gesichter angeschaut haben. In jedem Fall sagte ich, dass mit einem Vermögen von 100.000 Euro Euro ohne Probleme rund 300 Euro netto pro Monat an Zinsen und Dividenden möglich seien. Und zwar nicht nur vorübergehend, sondern mittlerweile seit Jahren ziemlich konstant. Daher möchte ich einmal einige Erwartungswerte für ein monatliches passives Einkommen aus Investments zusammenstellen.

Samstag, 5. März 2016

Kursgewinne nach Tiefpunkten können enorm hoch sein

Bereits an anderen Stellen habe ich erwähnt, dass das Interesse für Finanzblogs in Zeiten steigender Aktienkurse höher ist als bei einer schwächeren Börse. Offenbar werden mehr Leute aufmerksam, besonders die von den Suchmaschinen wie Google kommen, wenn es an der Börse scheinbar schnelles Geld zu verdienen gibt. Zumindest habe ich diese Erfahrung mit den Besucherzahlen dieses Blogs gemacht. Dabei sind gerade gefallende Aktienkurse gut geeignet, um nicht nicht nur langfristig, sondern auch temporär schnell Geld zu verdienen.

Mittwoch, 2. März 2016

Acht Gründe, die Sie daran hindern können reich zu werden

Ziemlich häufig werde ich gefragt, ob ich denn Tipps hätte schnell reich zu werden. Die Frage zielt auf eine Abkürzung ab, dass jemand ohne an sich selbst zu arbeiten mit den alten Gewohnheiten rasch zu viel Geld kommen möchte. Schon Albert Einstein wird nachgesagt, folgenden Ausspruch gemacht zu haben: "Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert."

Von einer anderen Person lautet folgendes Zitat: "Das Leben, das Du heute lebst, ist nichts anderes, als die Summe Deiner gestrigen Entscheidungen."
Wer zur Zeit nicht finanziell wohlhabend ist, muss zuerst etwas an sich selbst verändern, damit er zukünftig mehr Geld verfügbar hat oder sich sogar reich fühlt. Oft handelt es sich nur um kleinere Veränderungen im Alltag, die andere Resultate bringen. In diesem Artikel nenne ich eine Auswahl von acht Gründen, die dazu führen, dass Menschen keinen finanziellen Wohlstand genießen.

Montag, 29. Februar 2016

Wie wird man erfolgreich an der Börse? - eBooks für Einsteiger und fortgeschrittene Anleger

Bereits an früheren Stellen habe ich darauf hingewiesen, dass Bildung eine Investition in sich selbst ist. Denn wer sich weiterbildet lernt etwas Neues hinzu. Die zusätzlich erlernte Fähigkeit schafft wiederum neue Möglichkeiten letztendlich einen eigenen Vorteil zu erzielen. Ob dieser Vorteil finanzieller Natur ist oder auf eine andere Weise psychisches Einkommen bringt, soll an dieser Stelle keine Rolle spielen.
Wenn man gleichzeitig auch noch Zeit oder Geld sparen kann, darf die Investition auch etwas Geld kosten. Und so freue ich mich heute das neue eBook "Wie wird man erfolgreich an der Börse?" von meinem Blog-Kollegen Markos Wunram von Finanzielle Freiheit mit Dividenden vorstellen zu können.

Samstag, 27. Februar 2016

ETFs mit Smart-Beta-Strategien - Artikelserie Teil 3, der Quality-Faktor

Im ersten Teil der Artikelserie "ETFs mit Smart-Beta-Strategien" haben wir besprochen, was hinter den Smart-Beta-Strategien eigentlich steckt. Zudem wurde grundsätzlich der Unterschied zur traditionellen Methode herausgestellt, Aktien in einem ETF zu gewichten.
Im zweiten Teil der Artikelserie haben wir uns den sogenannten Value-Faktor angeschaut, bei dem unterbewertete Aktien im Fokus stehen. Im nun folgenden dritten Teil der Serie blicken wir näher auf den sogenannten Quality-Faktor.

Mittwoch, 24. Februar 2016

Buchbesprechung: Endspiel - Wie Sie die Kernschmelze des Finanzsystems überstehen

Es ist zwar nicht hilfreich sich etwas schön zu reden, dennoch bin ich ein Mensch, der grundsätzlich positiv denkt. Für mich habe ich festgestellt, dass positives Denken das eigene Leben erleichtert, und ich dadurch auch wesentlich motivierter bin als mit dem Fokus auf mögliche negative Ereignisse.

In der Vergangenheit habe ich daher bei Buchbesprechungen vor allem solche Bücher vorgestellt, die nach meiner Einschätzung entweder nützliche "Handwerk-Tools" geliefert haben oder eben durch anderes bzw. positives Denken einen Mehrwert geliefert haben. Diese Buchbesprechung fällt in die Kategorie "anderes Denken" und als Leser sollte man schon ziemlich hartgesotten sein. Die Rede ist von "Endspiel - Wie Sie die Kernschmelze des Finanzsystem sicher überstehen" von Florian Homm.

Samstag, 20. Februar 2016

Aktien-ETFs aus aller Welt – Artikelserie Teil 3: Europa

Im ersten Teil der Artikelserie "Aktien-ETFs aus aller Welt" hatten wir eine Übersicht von global investierenden Aktien-ETFs gegeben, im zweiten Teil haben wir uns Aktien-ETFs aus Nordamerika angesehen. Im nun folgenden dritten Teil blicken wir auf Aktien-ETFs aus Europa.

Artikel wurde von Chris verfasst

Auch wenn unser guter alter Kontinent aktuell durch die verschiedenen politischen Krisen (und langfristig durch das Demographie-Problem) vielleicht nicht unter dem besten Stern steht, hat er mit einem 25%-Anteil an der Weltwirtschaftsproduktion doch immer noch eine nicht unerhebliche Bedeutung. Die wichtigsten Indizes zur Abdeckung dieser Region sind der MSCI Europe und der STOXX Europe 600. Eine weitere Unterteilung in Euro-Zone (European Monetary Union, EMU) und Nicht-Euro Länder (vor allem Großbritannien, Schweiz, Skandinavien) könnte zwar noch vorgenommen werden, ein einfacher gesamt-europäischer Index ist aber für die meisten Privatanleger dabei völlig ausreichend. Der in den Börsen-Nachrichten oft verwendete EURO STOXX 50 ist dafür übrigens als Basis-Anlage weniger zu empfehlen, da er nur die 50 größten Unternehmen der Eurozone beinhaltet und weniger diversifiziert als die Breitmarkt-Indizes ist. Die ost- und südosteuropäischen Staaten werden übrigens noch den Schwellenländern zugeordnet, zu denen wir später noch kommen.

Dienstag, 16. Februar 2016

Depot der Dividenden-Aristokraten - Status Februar 2016

In den Jahren 2013 bis 2015 haben die Leser von finanziell umdenken und Passiver Geldfluss via Abstimmungen ein Depot von Dividenden-Aristokraten zusammengestellt. Sogenannte Dividenden-Aristokraten sind Aktien von meist großen Konzernen mit einem bewährten Geschäftsmodell, die in der Lage sind - trotz konjunktureller Schwankungen - jährlich die Dividendenzahlung an ihre Aktionäre zu steigern. Daher sind derartige Wertpapiere bei Anlegern auch besonders beliebt.
Derzeit befinden sich 35 Aktien im Dividenden-Aristokraten Depot und nach dem vorläufig letzten Kauf Anfang Dezember 2015 möchte ich über den aktuellen Status berichten.

Donnerstag, 11. Februar 2016

Was kann ich als Anleger bei fallenden Aktienkursen tun?

Der Aktienmarkt ist seit dem Beginn des Jahres 2016 im Abwärtsmodus.  Selbst die vor wenigen Wochen noch optimistisch gestimmten Marktteilnehmer äußern sich immer häufiger negativ. Ich weiß gar nicht genau wie oft ich in diesen Tagen Fragen bekommen habe, die in etwa wie folgt lauten "Wie weit kann es noch herunter gehen?" oder "Wie lange dauert der Abwärtstrend noch?". Diese Fragen kann ich natürlich auch nicht hinreichend sicher beantworten. Aber wir hatten in der Vergangenheit hier oft darüber gesprochen, was man tun kann, um sich auf Kursrückgänge vorzubereiten und was Sie während fallender Kurse tun können.

Dienstag, 9. Februar 2016

Warum man in Aktien wirklich langfristig investiert bleiben sollte

Angesichts der aktuellen Börsensituation ist es ratsam sich noch einmal vor Augen zu führen, dass man für Investitionen in Aktien einen wirklich langfristigen Anlagehorizont haben sollte.

Artikel wurde von Chris verfasst

Uns Anlegern wird oft der Ratschlag nahegelegt, möglichst langfristig zu investieren, also einen möglichst großen Anlagehorizont zu haben. Frei verfügbares Kapital sollte über Zeiträume von mehreren Jahren und Jahrzehnten seriös an der Börse angelegt werden, anstatt es nur mit kurzfristigem Trading zu verzocken. Im folgenden Artikel möchte ich nun den Sinn und Nutzen, der hinter dieser Weisheit steht, für Sie noch einmal genauer erklären und mit entsprechenden Daten belegen. Auch wenn die Untersuchung vielleicht etwas Statistik-lastig ist, sind die daraus relevanten Erkenntnisse schlussendlich doch leicht verständlich.

Freitag, 5. Februar 2016

ETF Rendite Premium 2.0 oder EDT - Das ETF-Dividenden-Tool

Ein Schwerpunkt dieses Blogs waren von Anfang an ETFs mit einer hohen Ausschüttung in Form von Zinsen und Dividenden. Das ist eine schöne Variante ein regelmäßiges passives Einkommen zu erhalten. Die große Anzahl an Wertpapieren in solch einem ETF sorgt für einen gewissen Schutz vor Zahlungsausfällen (bei Junk Bonds) oder Dividendenstreichungen (bei Aktien). Einige dieser ETFs sind auf der Seite "Ausschüttungsrenditen von ETFs" und im Muster-Depot "High Yield/Dividend Depot" gelistet. Noch wesentlich umfangreichere Angaben über den regelmäßigen Ertrag in Euro umgerechnet und die Ausschüttungsrendite sowie Kursveränderung seit dem Jahr 2011 gibt es regelmäßig mit dem beliebten Service von ETF Rendite Premium.
Ich freue mich, dass nun der Kollege Dr. Kay-Michael Günther eine erweiterte Version ETF Rendite Premium 2.0 erstellt hat, die wir Ihnen, den Lesern von finanziell umdenken, gemeinsam anbieten möchten.

Dienstag, 2. Februar 2016

ETFs mit Smart-Beta-Strategien - Artikelserie Teil 2, der Value-Faktor

Im ersten Teil der Artikelserie "ETFs mit Smart-Beta-Strategien" haben wir besprochen, was hinter den Smart-Beta-Strategien eigentlich steckt. Zudem wurde grundsätzlich der Unterschied zur traditionellen Methode herausgestellt, Aktien in einem ETF zu gewichten. Denn die meisten ETFs bilden die nach Marktkapitalisierung gewichteten bekannten Indizes wie DAX, EuroStoxx 50 und S&P 500 ab. Im nun folgenden zweiten Teil der Serie blicken wir näher auf den sogenannten Value-Faktor.

Artikel wurde von Chris verfasst

Freitag, 29. Januar 2016

Wie kann ich negative Glaubenssätze erkennen, die mich begrenzen?

In den letzten Tagen ist mir in diversen Gesprächen mit anderen Menschen das Thema Glaubenssätze mehrfach begegnet, daher heute dieser Artikel darüber.
Jeder von uns sieht die Welt aus seiner persönlichen Sicht. Diese subjektive Sicht ist entstanden aus vergangenen Ereignissen, eigenen Erfahrungen und sie wurde geprägt durch unser Umfeld. Weil jeder Mensch Ereignissen eine andere Bedeutung zumisst, kommt es auch zwischen uns Menschen zu gröberen Missverständnissen oder man kann getroffene Entscheidung anderer nicht nachvollziehen.
Der Blick durch die eigene subjektive Brille auf das Leben wird durch Glaubenssätze bestimmt, die so tief in unserem Unterbewusstsein festsitzen, dass wir sie selbst als Realität wahrnehmen. Was letztendlich auch bedeutet, dass jeder Mensch eine andere individuelle Realität wahrnimmt. Während uns positive Glaubenssätze helfen, ja sogar beflügeln, können uns negative Glaubenssätze regelrecht blockieren. Wir stehen uns auf dem Weg zum Erfolg dann buchstäblich selbst im Weg.

Montag, 25. Januar 2016

Furcht und Angst sind gute Zeiten für den Kauf von Aktien

Aktuell finde ich nur noch wenig Marktbeobachter, die zuversichtlich bezüglich Aktien sind. Das fällt mir beim Lesen von Analystenmeinungen, aber auch an einigen Stellen auf diesem oder anderen Finanzblogs auf. Da ist mitunter vom großen Crash ist die Rede, von einem langen Bärenmarkt und vereinzelt sogar vom Zusammenbruch des gesamten Systems. Die vorherrschende Stimmung am Aktienmarkt kann ich im kleinen Maßstab auch an den Zugriffszahlen meines Blogs erkennen. In Zeiten starker Anstiege von Aktien ist das Interesse etwas höher als bei schwächeren Zeiten wie in diesen Wochen. Da etwa 60 Prozent der Leser von Suchmaschinen (hauptsächlich Google) auf diesen Blog gelangen, gibt es in Aktienhaussen bei einigen offenbar die Vermutung, dass hier derzeit schnell Geld zu verdienen sei.
In diesem Artikel möchte ich noch einmal daran erinnern, dass gerade schwächere Phasen am Aktienmarkt gute Kaufgelegenheiten sind.

Samstag, 23. Januar 2016

ETFs mit Smart-Beta-Strategien - Artikelserie Teil 1b, was macht Smart Beta?

Im Teil 1a der Artikelserie: ETFs mit Smart-Beta-Strategien, wurde gezeigt, wie die meisten traditionellen ETFs konstruiert sind, und was grundsätzlich der Unterschied zu Smart-Beta-Strategien ist. Im nun folgenden Teil 1b gehen wir noch etwas mehr in die Tiefe, was Smart-Beta-Strategien eigentlich erreichen möchten und weisen auf einige Risiken hin, die es trotz vorhandener Chancen natürlich auch gibt.

Artikel wurde von Chris verfasst

Donnerstag, 21. Januar 2016

ETFs mit Smart-Beta-Strategien - Artikelserie Teil 1a, was ist Smart Beta?

Vor kurzem wurde die Artikelserie "Aktien-ETFs aus aller Welt" gestartet. Neben speziellen Dividenden-ETFs gibt es jeweils auch immer eine Übersicht über Aktien-ETFs mit Standard-Indizes. Nun beginnt eine weitere Artikelserie über ETFs, die eine von Standard-Indizes abweichende Gewichtung vornehmen, nämlich sogenannte Smart-Beta-Strategien.

Artikel wurde von Chris verfasst

Ein neuer Begriff zieht derzeit in der ETF-Industrie immer mehr Aufmerksamkeit an sich. Die Rede ist von "Smart Beta", mit denen alternative Strategie-ETFs betitelt werden. In der folgenden Artikelserie wollen wir die Thematik näher erläutern. Im ersten Teil geht es grundsätzlich darum, was "Smart Beta" überhaupt ist, während in weiteren Teilen bestimmte Investment-Ansätze vorgestellt werden.

Montag, 18. Januar 2016

Wie lange kann der Preisverfall bei Rohstoffen noch andauern?

Das erste Jahrzehnt dieses Jahrhunderts wurde durch einen großen Bullenmarkt bei Rohstoffen gekennzeichnet. Dabei kann ich mich noch gut an die Jahre 2005 und 2006 erinnern als beinahe jede Pennystock-Aktie aus Kanada oder Australien, die irgendetwas mit Rohstoffen zu tun hatten, als große Gewinnchance gehandelt wurde. Auch Begriffe wie Öl, Gas oder Natural Resources im Unternehmensnamen reichten für lange Diskussionen in Foren oder auf anderen Plattformen aus. Mittlerweile klingen solche Berichte wie aus einer anderen Zeit, denn seit vier Jahren befindet sich der gesamte Rohstoffsektor in einem Bärenmarkt. Auch die Freunde des vermeintlich sicheren Hafens, also Gold zeigten sich verstimmt über die Goldpreisentwicklung der letzten Jahre.
Niemand kann aus heutiger Sicht wissen, wann der Preisverfall bei Rohstoffen beendet ist. Aber wir können uns anschauen, wie lange Rohstoff-Bärenmärkte in der Vergangenheit andauerten.

Freitag, 15. Januar 2016

Depot der Dividenden-Aristokraten - Status Januar 2016

In den letzten Jahren haben die Leser von finanziell umdenken via Abstimmungen ein Depot von Dividenden-Aristokraten zusammengestellt. Sogenannte Dividenden-Aristokraten sind Aktien von meist großen Konzernen mit einem bewährten Geschäftsmodell, die in der Lage sind trotz konjunktureller Schwankungen jährlich die Dividendenzahlung an ihre Aktionäre zu steigern. Daher sind derartige Wertpapiere bei Anlegern auch besonders beliebt.
Derzeit befinden sich 35 Aktien im Dividenden-Aristokraten Depot und nach dem letzten Kauf Anfang Dezember 2015 möchte ich über den aktuellen Status berichten.

Mittwoch, 13. Januar 2016

Aktien-ETFs aus aller Welt – Artikelserie Teil 2: Nordamerika

Artikel wurde von Chris verfasst.

Im ersten Teil der Artikelserie "Aktien-ETFs aus aller Welt" hatten wir eine Übersicht von global investierenden Aktien-ETFs gegeben. Im nun folgenden zweiten Teil blicken wir auf Aktien-ETFs aus Nordamerika.

Die Region der entwickelten Industrieländer Nordamerikas beinhaltet eigentlich nur zwei Länder, die Vereinigten Staaten und Kanada. Dabei dominieren natürlich die USA als (immer noch) wichtigste Wirtschaftsmacht der Welt  das Geschehen, was sich auch in den „Kräfteverhältnissen“ des MSCI North America Index widerspiegelt ( USA-Anteil 95 Prozent, Kanada-Anteil nur eher vernachlässigbare 5 Prozent). Da auf diesen Index nur wenige ETF-Produkte laufen, während für reine US-ETFs eine große Menge (und dadurch auch günstigere) Produkte angeboten werden, werden in der Praxis die meisten Anleger einfach die Vereinigten Staaten allein auswählen. Die für uns wichtigsten Indizes der USA sind der Standard&Poors 500 und der MSCI USA Index. Der ebenfalls aus den Nachrichten oft gehörte „Dow Jones“ ist mit nur 30 beinhalteten Werten weniger diversifiziert, ebenso wie auch der bekannte NASDAQ 100-Index durch seinen besonderen Technologie-Schwerpunkt sich weniger repräsentativ als Basisanlage statt zur Beimischung eignet.

Sonntag, 10. Januar 2016

Welche Auswirkungen hat ein schwacher Jahresstart auf das gesamte Börsenjahr?

Den Start in das Jahr 2016 haben sich viele Börsenteilnehmer sicher etwas anders vorgestellt. In der ersten Handelswoche verloren die prominenten Aktien-Indizes S&P 500 und MSCI ACWI rund sechs Prozent, der StoxxEurope 600 knapp sieben Prozent an Wert. Solch ein Kursverlust ist sicher nicht dramatisch, aber innerhalb einer Woche und dann noch wenn alle freudig gespannt auf das neue Jahr blicken, zumindest ein auffälliges Ereignis. Nun kamen gleich etliche Berichterstatter und Analysten mit der These, dass ein schlechter Jahresstart an der Börse statistisch betrachtet ein negatives Gesamtjahr zur Folge hätte. Natürlich weiß niemand, welche Entwicklung das noch sehr junge Aktienjahr letztendlich nehmen wird, aber wir können prüfen, ob der Zusammenhang "negativer Jahresstart - schwaches Börsenjahr" in der Historie statistisch belegbar ist.

Donnerstag, 7. Januar 2016

Aktien-ETFs aus aller Welt – Artikelserie Teil 1: Global

Im Jahr 2013 erschien die Artikelserie "Aktien-ETFs aus Kontinenten dieser Welt", in der regionale oder globale ETFs betrachtet wurden, die in Aktien investieren. Seitdem sind wieder einige Jahre vergangen und daher gibt es eine Auffrischung der Serie als "Aktien-ETFs aus aller Welt". Damals wurden nur Dividenden-Aktien berücksichtigt, in dieser Aktualisierung werden nun auch einige nicht ausschüttende ETFs einbezogen.

Artikel wurde von Chris verfasst

In dieser Serie werden Ihnen einige ETFs als mögliche Basisinvestments für eine global diversifizierte Aktienanlage vorgestellt. Diese sind dabei regional unterteilt in Nordamerika, Europa, Asien/Pazifik und Schwellenländer. Durch eine solche geographische Aufteilung kann man die einzelnen Regionen-ETFs nach individuellen Vorlieben gewichten und (durch die unterschiedliche Entwicklung der verschiedenen Wirtschaftsräume) langfristig von den Vorteilen des Rebalancings profitieren. Wer es aber möglichst einfach und unkompliziert haben möchte (oder noch nicht das nötige Kapital für eine individualisierte Aufteilung mehrerer Produkte hat), für den werden hier zuerst einige gesamt-globale ETFs vorgestellt, die Unternehmen aus aller Welt beinhalten.

Montag, 4. Januar 2016

P2P Lending, Kreditvergabe an privat - Artikelserie FinTechs Teil 1

In der Ankündigung "Welche Vorteile bieten FinTechs für Anleger?" gab es einen kleinen Streifzug durch die Welt der Finanztechnologie, die mittlerweile recht tief in unseren Alltag verwurzelt ist. Im nun folgenden Artikel betrachte ich das sogenannte P2P Lending, vorwiegend aus der Sicht eines Anlegers. P2P steht für Peer to Peer und bedeutet soviel wie gleichgestellt oder ebenbürtig, da letztendlich Privatpersonen untereinander agieren.
Kredite von Mensch zu Mensch oder privat zu privat heißt es dementsprechend bei den im deutschen Sprachgebiet besser bekannten sogenannten Online-Kreditplattformen. Welche Vor- und Nachteile sowohl Kreditnehmer als auch Gläubiger von diesem Angebot haben, sehen wir uns jetzt an.

Samstag, 2. Januar 2016

Welche Vorteile bieten FinTechs für Anleger? - Ankündigung einer Artikelserie Teil 0

Im Zeitalter einer zunehmend digitalen Welt und Social Media bekommt ein Privatanleger immer mehr Möglichkeiten an die Hand, um seine Finanzangelegenheiten schneller und bequemer zu erledigen. Seit der Jahrtausendwende wurde das klassische, oft irgendwie angestaubt wirkende, System der Filialbanken durch erste Direktbanken ergänzt. Comdirect, ING Diba und Consorsbank sind sicher die bekanntesten Vorreiter der heute unter dem Oberbegriff der Finanztechnologie (FinTechs) zugeordneten Unternehmen. Mittlerweile sind weitere 10 bis 15 Jahre vergangen und heutige FinTechs bieten oft innovative, vor wenigen Jahren noch nicht für möglich gehaltene Lösungen für einen Privatnutzer an, der unkompliziert seine Bankgeschäfte, aber auch seine alltäglichen Einkäufe erledigen möchte. Zu diesem Thema gibt es nun eine Artikelserie, auf die ich mich sehr freue.