Mittwoch, 24. Juni 2015

Wer verstärkt das Dividenden-Aristokraten Depot ab Juli 2015?

Unser Dividenden-Aristokraten Depot befindet sich derzeit mit knapp 17 Prozent im Plus und die Dividendenrendite des gesamten Muster-Depots beträgt aktuell 3,6 Prozent p.a.
Damit hat die Ertragsrendite fast den Erwartungswert für das Jahr 2015 erreicht. Aufgrund der Korrektur an den Aktienmärkten im Frühling 2015 ist das durchschnittliche KGV auf rund 18 zurückgegangen und das mittlere jährliche Dividendenwachstum liegt bei 7,0%.
Nun suchen wir den 30. Dividenden-Aristokraten für Juli 2015.

Ein Portfolio aus Dividenden-Aristokraten ist trotz der schwankungsfreudigen Anlageklasse Aktien ein langfristig relativ sicheres und vor allem profitables Standbein für die private Altersvorsorge. Daher ist es erstaunlich, dass nur so wenige Menschen aus Deutschland auf diese Möglichkeit zurückgreifen, denn die Anzahl der deutschen Aktionäre ist weiter rückläufig - trotz des seit Jahren freundlichen Börsenumfeldes.
Das Dividenden-Aristokraten Depot können Sie fortlaufend verfolgen und einerseits vorhandene Ängste vor Aktien abbauen oder sich auf diese Weise Anregungen für eigene Investments holen.

Bislang befinden sich im Muster-Depot die 29 Aktien der Konzerne:

Über die aktuelle Performance des Muster-Depots können Sie sich live direkt auf der Seite der Dividenden-Aristokraten und über die Ausschüttungen auf der Seite Depot-Ereignisse informieren.

Bild: www.logolars.de
Das Dividenden-Aristokraten Depot wird aus Gründen der Diversifikation zunächst noch weiter ausgebaut und dazu benötige ich Ihre Hilfe. Denn Sie können darüber abstimmen, welcher Dividenden-Aristokrat am 01. Juli 2015 in das Muster-Depot gewählt wird.

Derzeit gibt es noch 25 Kandidaten, die zur Wahl stehen und das Dividenden-Aristokraten Depot soll vorläufig auf insgesamt 35 Unternehmen begrenzt bleiben. Daher können nur noch 6 Kandidaten den Weg ins Depot schaffen und es ist umso wichtiger, dass Sie für Ihren Favoriten abstimmen!

Die Begrenzung auf 35 Unternehmen ist nun noch einmal ausgeweitet worden, weil unter den noch verbleibenden Kandidaten noch etliche, prominente "global player" vertreten sind. Unter anderem sind Schwergewichte aus dem DAX dabei, der weltgrößte Anbieter von Luxus-Artikeln, Lebensmittel- und Konsumerkonzerne oder prominente Weltmarktführer aus dem Technologie-Sektor.

Ziel ist es, dass wir alle zusammen bis zum Ende des Jahres 2015 ein Depot zusammengestellt haben, welches Wertpapiere für ein solides passives Einkommen enthält. Dieses finanzielle Standbein wird im Ruhestand die zukünftig dürftige Rente merklich aufbessern oder kann sogar frühzeitig für die finanzielle Freiheit sorgen.

Ordentliches Dividendenwachstum und kein Trading
Dividenden-Aristokraten haben im Standardfall die Eigenschaft, dass die jährliche Erhöhung der Dividendenzahlung mit meist 5 bis 10 Prozent, teilweise über 15 Prozent merklich größer ausfällt als beispielsweise die jährliche Steigerung von Gehältern und Rentenzahlungen. Bislang weist unser Muster-Depot ein jährliches Dividendenwachstum von 7,0 Prozent auf. Das ist bereits ein ordentlicher Wert, aber sicherlich bleibt noch etwas Luft nach oben.

Die Konzerne im Muster-Depot sind Investments für viele Jahre und sogar Jahrzehnte. Das heißt, sie werden nicht aufgrund der Marktlage gekauft und wieder verkauft, um beispielsweise Kursgewinne zu erzielen, wir betreiben hier also kein Trading. Sobald das Depot Ende 2015 komplett ist, können jedoch möglicherweise Kursrückgänge zum Hinzukaufen genutzt werden. Dazu wird es nach vorläufiger Komplettierung des Depots weitere Wahlen geben, bei denen Sie entscheiden können, welches Unternehmen zum Beispiel gerade günstig bewertet ist oder aus anderen Gründen ein Zukauf wert ist.

Die Regeln
Sollte andererseits ein Titel im Depot nicht mehr die weiter unten stehenden Kriterien erfüllen, wird er unverzüglich verkauft. Besonders eine Dividendenkürzung ist ein sofortiger Verkaufsgrund. Mit der frei werdenden Liquidität erwerben einen neuen Dividenden-Aristokraten.

Konkret werden Einzel-Aktien gesucht, die folgenden Kriterien entsprechen:
  • Dividendenrendite ist größer als 2,5% p.a.
  • Dividendenerträge wurden in den letzten 5 Jahren nicht gekürzt
  • Nur in maximal 2 von 5 Jahren darf die Dividendenzahlung konstant bleiben
  • Dividende wird ausschließlich aus dem erzielten Gewinn und nicht aus Rücklagen oder Krediten bezahlt 
Die Einführung der leichten Regelverschärfung vor einigen Monaten soll dafür sorgen, dass die im Depot enthaltenen Aktien auch wirklich überwiegend ihre Dividende erhöhen und nicht konstant halten. Denn schließlich möchten wir Anleger von einem kontinuierlichen Anstieg der Dividende profitieren, jährlich mehr Ertrag sehen und keine Stagnation.

Kandidaten mit 0 Stimmen scheiden definitiv aus
Lediglich jeweils ein Unternehmen kann bei den Abstimmungen den Weg in das Muster-Depot schaffen. Um die verbleibenden Wahlen stärker zu fokussieren, werden sämtliche Aktien mit 0 Stimmen bei der darauffolgenden Wahl gestrichen. Das heißt, jede Stimme zählt, selbst wenn Ihr Favorit bei der aktuellen Wahl mutmaßlich nicht mehr gewinnen kann.

Bisher haben Sie bereits folgende Titel als Dividenden-Aristokrat für den Juni 2015 vorgeschlagen:
  • Siemens
  • Bayer
  • LVMH
  • Omega Healthcare Investors
  • 3M Company
  • Intel
  • The York Water Company 
  • Drillisch
  • Lockheed Martin Corp.
  • Raytheon Co.
  • Burberry
  • Insurance Australia Group
  • Commonwealth Bank of Australia
  • Qualcomm
  • BP PLC
  • Kimberly-Clark Corp.
  • Emerson Electric Co.
  • Clorox Comp.
  • Hugo Boss
  • Statoil ASA
  • Leifheit
  • General Mills
  • Old Republic international
  • Merck & Co
  • Chesnara

Sie können gerne jederzeit weitere Dividenden-Titel hier unter diesem Artikel als Kommentar nennen, die den oben genannten Kriterien entsprechen. Während einer Abstimmung (rechts auf dieser Seite) kann zwar keine weitere Aktie mit hinzugenommen werden, aber Ihr Vorschlag wird anschließend bei der nächsten Abstimmung berücksichtigt.
Die Dividenden-Aktie mit den meisten Stimmen kaufe ich gleich am 01.Juli 2015 in das Dividenden-Aristokraten Muster-Depot.


Auf der Seite "Profitable Unternehmen" erhalten Sie eine Auswahl von Aktien, die mittels einiger weiterer Kennzahlen auf ihre Qualität überprüft werden. Diese Kennzahlen gehen noch über die Auswahlkriterien der Aristokraten hinaus und werden in einer Rangliste bewertet. Dementsprechend sollte ein Depot aus derartigen Titeln sogar noch die Gesamt-Performance der Aristokraten übertreffen, was aktuell tatsächlich der Fall ist. Mehr dazu in den Newsletterausgaben und im Monatlichen Marktbericht.

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Ich habe für General Mills gestimmt. Ich habe diese Aktie selbst im Depot und bin von dem Unternehmen begeistert. Aktuell eine Dividendenrendite von 3,1% und ein Dividendenwachstum von 8-17% p.a.! Und das schon seit 30 Jahren. Das Geschäftsmodell ist sicher, da Nahrungsmittel produziert werden, das Unternehmen starke Marken hat und weltweit unterwegs ist.
    General Mills ist ein Unternehmen, dass ich immer wieder nachkaufe.

    AntwortenLöschen
  2. Ich natürlich auch, habe es ja vorgeschlagen ;)

    Kannst du mir erklären wie du auf deine Festlegung auf 35 Werten kommst? Ich habe damals 20 Werte als Basisdepot genommen (10 aus der USA und 10 aus EU) und kaufe jährlich im Herbst einen neuen Wert hinzu.

    Außerdem ist dein Depot recht Large-Cap lastig (kann man machen, man muss sich diesem nur bewusst sein). Ein Smal Cap Wert den ich noch als sehr attraktiv empfinde ist Frosta.

    Grüße
    lufi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ursprünglich waren 30 Titel geplant, aber jetzt sind noch etliche gute Kandidaten verfügbar und es wäre schade, wenn nicht wenigstens noch einige mit hinzukommen. Die Zahl 35 hat aber sonst keinen tieferen Sinn. Irgendwo habe ich eine Untersuchung gesehen, dass 20 Titel als Minimum für eine ausreichende Diversifizierung schon sein müssen, aber bei mehr als 50 Aktien kein weiterer Diversifikationseffekt mehr nachweisbar ist. Also passt die Zahl 35 doch ziemlich gut :-)

      Die meisten Aktien wurden von den Lesern gewählt, daher kann es in irgendeiner Form ein Übergewicht geben. Es sind ja auch 4 Tabak-Unternehmen dabei.

      Frosta ist bei der nächsten Wahl mit dabei.

      Löschen
  3. Richtig, je nach Definition bekommt man das Einzelaktienrisiko mit 30-50 Werten eleminiert.
    http://www.finanzmonitor.com/wp-content/uploads/2010/07/Diversifikation-Anzahl-Aktien.gif

    Jedoch wenn du dich auf 30 oder 35 beschränkst musst du eine Position auflösen, wenn du ein neues Unternehmen aufnehmen möchtest (dazu hast du noch kein Kriterium/Regel aufgestellt soweit ich weiß). Sonst ist es dir ja unmöglich ein neues großartiges Unternehmen in den nächsten Jahren aufzunehmen und dieses wird es geben ;)

    Nur als Denkanstoß gedacht - deine Aufklärungsarbeit hier finde ich super - mir fehlt leider die Zeit dafür.

    Grüße
    lufi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es mussten bereits zwei Titel das Depot wieder verlassen, weil die Regeln verletzt wurden (einmal zuviele Jahre die Dividende nicht erhöht, ein anderer Fall, bei dem mehr Dividende gezahlt wurde als an Gewinn erzielt wurde).

      Einen weiteren Wackelkandidat hatten wir in den letzten Monaten schon ausgemacht, wenn im nächsten Jahr keine Dividendenerhöhung erfolgt.

      Ich mache mir da wenig Sorgen, dass die 35 Titel unverändert bleiben. Bei solch einer Auswahl wird immer mal irgendwer patzen. Es könnte höchstens sein, dass ein Neuling ein paar Monate warten muss. :-)

      Löschen
  4. Auch meine Stimme geht an General Mills.

    Für das nächste Mal habe ich vier weitere Vorschläge:
    - den US-Nahrungsmittelkonzern PepsiCo
    - die Bank of Nova Scotia aus Kanada
    - Omnicom, eine amerikanische Holding von Werbe- und Medienagenturen und
    - den wenig bekannten Schweizer Aromahersteller Givaudan (über 3% Dividendenrendite, jährliche Dividendensteigerungen seit 14 Jahren, Marktkapitalisierung > 15 Mrd. €)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bank of Nova Scotia , eine der ältesten Dividendenzahler Weltweit . Bei Pepsi Co , besser das Orginal . Omnicom ???? , Givaudan vor den 14 Jahren glaube ich mich zu erinnern , auch schon mal weniger . Aber in der Schweiz , gibt es auch noch andere gute Titel ( z.b. Geberit ) aber wirklich günstig , sind z.Zt. eigentlich nur Öl Aktien Shell , BP , Exxon u.s.w. , solange Rohstoff günstig ist ( Keine richtigen Gewinne ) , werden dann aber wenns teurer wird , wohl wieder anziehen ( oder es gibt kein Öl mehr , dann wäre es gut wenn mann Tesla schon im Deep pot hätte )

      Löschen
    2. Omnicom ist hierzulande zwar fast unbekannt, aber das liegt wohl nur an dessen Produkt "Werbung". Die Werbung wird für die Auftraggeber von Omnicom gemacht, z.B. Konzerne wie Daimler, Samsung, McDonald's und Mars. D.h. obwohl die meisten noch nie etwas von Omnicom gehört haben, die von Omnicom produzierten Werbespots kennen doch die meisten. Die Dividendenrendite ist in der Tat längst nicht so hoch wie bei vielen Mineralölkonzernen, stieg dafür aber in den letzten 10 Jahren um durchschnittlich 15% pro Jahr. Das 2015er KGV beträgt übrigens auch nur um die 15.

      Givaudan ist im Jahr 2000 an die Börse gekommen und hat seitdem jedes Jahr Dividende gezahlt ... und bisher gab es jedes Jahr mehr.

      Geberit finde auch ich interessant. 90% des Umsatzes wird aber nach wie vor in Europa gemacht, was mir angesichts der Wachstumsschwäche auf dem alten Kontinent eher nicht gefällt.

      Löschen
  5. Ach Lars , wieder mal alles schön hier . Eigentlich sind 35 Werte für eine ausreichende Streuung schon gut , besser jedoch noch mehr . Frosta hatte ich auch schon im meiner Überlegung , da noch starkes Kurspotenzial , jedoch Dividendenaristokrat über welchen Zeitraum ???? . Da doch schon eher die Bank of Nova Scotia ein echter Langläufer , steht schon länger auf meiner Einkaufsliste , für die Aristokraten , jedoch Kurs nicht tief genug unten, muss ich nochmal schlechtes Ereignis abwarten .Und für reine Streuung , Delta LLoyd habe ich mir erstmal reingelegt ( 100 Stück ) habe jedoch auch Hamborner noch und BHP ( ist zwar schon da ) ist auch extrem unterbewertet , wie auch Shell , jedoch bei Shell diese Jahr Dividende kann nicht aus Gewinn bezahlt werden , werde ich mir aber trotzdem reinlegen sobald wieder etwas Geld da ist , da letzendlich hinreichend Gegenwert geboten wird . Bin jedoch da Börse schon so schön runter ist , erstmal auf DAX Einkaufstour gegangen , den Griechen sei Dank , kann mann ja hier jetzt auch mal wieder zu halbwegs normalen Kursen einen Einstieg wagen ( fehlten mir noch Werte / BASF ,Fresenius u.s.w. , die Du schon drin hattest ) naja , jedenfalls , bin ich im gegensatz zu Dir mit ca. 20 Prozent im Minus und denke das es noch weiter runter geht , und hoffe das ich noch genug Geld habe um noch viele Käufe zu tätigen . Irgendwann wird dann der Anstieg kommen , und ich hoffe dann , ich hab zwischendurch kein Geld gebraucht und bin noch komplett investiert . Bis dahin geht auch meine Stimme an General Mills . Was ist eigentlich mit Eli Lilly , könnte sich auch als Aristokrat eignen . Also Lars , alles Gute bis dahin . PS. Schön die betrachtung zu ausschüttender und im UN verbliebender Dividende , da ist das wesentliche ja schon mit gesagt .

    AntwortenLöschen
  6. Auswertung der Wahl: Welches Unternehmen verstärkt das Dividenden-Aristokraten Depot ab Juli 2015?

    Siemens: 7%
    Bayer: 3%
    LVMH: 1%
    Omega Healthcare Investors: 4%
    3M Company: 7%
    Intel: 3%
    The York Water Company: 0%
    Drillisch: 3%
    Lockheed Martin Corp.: 3%
    Raytheon Co.: 0%
    Burberry: 1%
    Insurance Austr. Group: 1%
    Commonw. Bank of Austr.: 1%
    Qualcomm: 1%
    BP PLC: 17%
    Kimberly-Clark Corp.: 4%
    Emerson Electric Co.: 6%
    Clorox Comp.: 1%
    Hugo Boss: 3%
    Statoil ASA: 1%
    Leifheit: 1%
    General Mills: 26%
    Old Republic international: 0%
    Merck & Co: 1%
    Chesnara: 1%

    Der Sieger der Wahl Juli 2015 ist General Mills! Von diesem Unternehmen aus den USA wurden gleich am 01.Juli 30 Aktien ins Depot gekauft. The New York Water Company, Raytheon und Old Rebublic International haben jeweils keine Stimme bekommen und sind daher bei der August-Wahl nicht mehr dabei.

    Für die nächste Wahl wurden Frosta, PepsiCo, Bank of Nova Scotia, Omnicon und Givaudan genannt. Diese Titel schaue ich mir noch an und nehme sie entsprechend in die Kandidatenliste mit auf.

    Vielen Dank an alle für Teilnahme!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Folgende Titel sind bei der nächsten Wahl mit dabei:
      PepsiCo Inc., Bank of Nova Scotia, Omnicom Group, Givaudan, Geberit AG

      Bei Frosta gibt es nur zwei Jahre Dividendenerhöhungen, dieses Unternehmen könnte frühestens ab dem nächsten Jahr dabei sein.

      Bei Lilly & Co., Eli blieb die Dividende in den letzten fünf Jahren viermal konstant und die aktuelle Dividendenrendite liegt unter 2,5%.

      Löschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!