Montag, 18. Mai 2015

Ist ein bargeldloser Zahlungsverkehr in der Praxis möglich?

Immer wieder taucht das Thema bargeldloser Zahlungsverkehr auf. So auch am letzten Wochenende als der Wirtschaftsweise Peter Bofinger die Abschaffung des Bargelds vorgeschlagen hat. Vor allem in Nordeuropa gehen einige Länder bereits deutlich in diese Richtung. So wird in Schweden und Dänemark der Zahlungsverkehr mit Bargeld als altmodische Erscheinung wahrgenommen. Ex-ABBA-Sänger Björn hat es wohl geschafft ein Jahr lang ohne jegliches Bargeld auszukommen. Und in Dänemark - dessen Zentralbank bereits ankündigte ab 2016 keine neuen Scheine mehr zu drucken - müssen kleinere Läden, Tankstellen und Gastronomie bald kein Bargeld mehr annehmen, so der Vorschlag der dänischen Regierung.
Ist zukünftig generell ein bargeldlose Zahlungsverkehr in der Praxis möglich?

Technisch wäre der Alltag ohne Geldscheine und Geldmünzen längst durchführbar. Mit EC-Karte, Kreditkarte und mittlerweile auch Mobil-Telefonen kann man schon ziemlich viele Zahlungen abwickeln. So werden bei IKEA und in Real-Märkten bereits seit einiger Zeit mehrere Kassensysteme von nur einem Mitarbeiter betreut, an der die Kunden ohne Bargeld zahlen können.

Große Technologie-Marktführer wie Apple oder Google arbeiten bereits an weiteren Verfahren ohne Bargeld einzukaufen.

Ich denke, die meisten Leser dieses Blogs kaufen ihre Wertpapiere per Mausklick bei Onlinebanken ohne vorher einem Bankangestellten für den Handel mehrere tausend Euro als Scheine in die Hand zu drücken. :-)

Warum gibt es immer häufiger die Forderung das Bargeld abzuschaffen?
Die Argumente der Bargeldgegner sind:
  • Kontrolle des gesamten Zahlungsverkehrs, damit Austrocknen der Märkte für Drogen und Schwarzarbeit und generell Steuerhinterziehung
  • Vereinfachung der Steuererklärung, denn zumindest theoretisch kann bei rein digitalem Zahlungsverkehr Anfang Januar eines Jahres die Steuererklärung mit einem Knopfdruck abgegeben werden
  • Vermeiden von langen Wartezeiten an Kassen wegen der Suche nach Kleingeld und Wechselgeld
  • geringere Erkrankungsgefahr, Banknoten enthalten potentiell gesundheitsschädliche Bakterien
  • Leichtere Umsetzung von Negativzinsen auf Sparguthaben, falls notwendig. Damit wird das Horten von Bargeld vermieden

Letzteres Argument ist nicht neu, denn bereits vor einem knappen Jahrhundert wurde über das sogenannte Schwundgeld nachgedacht. Hier würden die Geldscheine im Laufe der Zeit an Wert verlieren und Besitzer haben daher einen starken Anreiz das Geld wieder auszugeben oder zu investieren. Es ist nahe liegend die Abschaffung des Bargeldes jetzt in einem Umfeld der Nullzinspolitik wieder stärker in den Vordergrund zu rücken. Denn das Thema Strafzinsen, also für das Aufbewahren von Guthaben keinen positiven Zins, sondern quasi eine Gebühr zu verlangen ist ja immer noch aktuell.

Die Bargeldbefürworter argumentieren folgendermaßen:
  • Sicherheitslücken bei Smart-Phones und Zahlungsverkehr über (mobiles) Internet
  • ältere Mitbürger haben weder Internet, Notebook oder ein Smart-Phone
  • bei digitalem Zahlungsverkehr fallen für Verkäufer Gebühren an (Zum Beispiel eBay oder PayPal) oder Kreditkartengebühren
  • Zahlungsverkehr in kleineren Läden oder auf Flohmärkten würden damit teurer und umständlicher
  • totale Überwachung bei bargeldlosem Zahlungsverkehr durch Banken und Staat, damit massive Verletzung der Privatsphäre und fehlende Freiheit

Vor allem letzterer Punkt ist für die Fans von Bargeld hinreichend für die Beibehaltung der Geldscheine und Geldmünzen. Wobei man hinterfragen muss, wie gewichtig dieses Argument in einem Zeitalter des mobilen Internets noch ist, wenn weltweit Menschen über soziale Netzwerke für immer - durchaus sehr private - Spuren in der digitalen Welt hinterlassen.

Wird der bargeldlose Zahlungsverkehr kommen?
Ich denke, der Trend zur bargeldlosen Welt wird sich fortsetzen und damit Geldscheinen schleichend ein immer geringeres Gewicht geben. Ganz wird eine Form von Bargeld aber nicht verschwinden, selbst dann nicht, wenn es per Gesetz irgendwann verboten werden sollte. Denn in diesem Fall würde es eine Form von Parallelwährung geben. Mit Bitcoins gab es bereits erste Versuche eine digitale Währung neben den traditionellen Währungen wie Euro, US-Dollar oder Schweizer Franken zu etablieren.


Und zur Not bleiben ja immer noch Gold und Silber. Hier gäbe es höchstwahrscheinlich einen regelrechten Run, falls irgendwann der Beschluss kommt, kein Bargeld mehr für den allgemeinen Zahlungsverkehr zu erlauben.

Übrigens, laut Statista befanden sich 2014 noch rund 13 Milliarden D-Mark im Umlauf.

Wie ist Ihre Meinung zum bargeldlose Zahlungsverkehr?

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. DAS (!!!!) schlagende Gegenargument ist nicht die "totale Überwachung bei bargeldlosem Zahlungsverkehr durch Banken und Staat ...", sondern die TOTALE KONTROLLE von Banken und Staat über den Zahlungsverkehr. Man bedenke !en Unterschied zwischen Überwachen und Kontrollieren.

    AntwortenLöschen
  2. Bitcoins sind ein digitales Bargeld, das unabhängig von Staaten existiert. Die Bemühungen in Richtung eines Abschaffens von Bargeld zeigen derzeit, wie dringend wir Bitcoins oder ein anderes digitales Bargeld benötigen. Warum eine freie, demokratische Gesellschaft Bargeld unbedingt benötigt, wird hier recht ausführlich erkärt http://bitcoinblog.de/2015/05/18/bargeld-ist-macht/

    AntwortenLöschen
  3. Und täglich grüsst das Murmmeltier . Klar soll das Bargeld weg . Klar kann dann die Steuererklärung auf Tastendruck gemacht werden , und Klar gebe ich gerne auch noch Kontovollmacht für den Staat und für die Bank und auch für alle anderen am Zahlungsverkehr beteiligten Institutionen . Und Klar melde ich mich dann auch bei Hartz 4 an , da ich ja dann irgendwie überhaupt keine motivation hätte , überhaupt noch aus dem Haus zu gehen . Es kann ja dann jeder machen was er will und mein Konto ist dann geöffnet , wofür brauch ich dann überhaupt noch eins , einfach unbar die Steuer überweisen , von Amt zu Amt , zwischendurch nochmal die Karte gezückt , damit auch der letzte genau sehen kann wo ich mich gerade aufhalte , ( geht mit Google eh schon ) und ob das was ich gerade mache , auch genauso von mir festgehalten wurde ( wehe nicht ) , und fertig ist die schöne neue Welt.Jau so will ich das aber unbedingt . Gerne auch noch mit Live Tracker , damit wenn noch jemand was vergessen hat , gleich sehen kann wo ich gerade bin , und mich nochmal schnell ansprechen kann auf diese oder jene Sache.
    Und wehe Du bist nicht 25 Std. am Tag verfügbar , dann wird sich sicherlich auch dafür noch irgendjemand , irgendetwas einfallen lassen. Viel Spass auch dabei. Das wäre dann wirklich der Grund für mich , wieder back to the Roots , ab in den Urwald und wieder neu mit dem tauschen und jagen und sammeln anfangen. Und wenn dann jemand kommt und mich fragt , ob ich denn garkein Bargeld habe kann ich ja immer noch sagen , ne hat sich so ein schlauer Mensch überlegt , das dieses ja nicht gebraucht wird , und daher musst Du dir jetzt überlegen , wie Du denn nun irgendetwas zum tauschen anbietest , was ich denn möchte . Hast Du Muscheln ????? . Nein , tja dann , kannst ja dann irgendetwas von A nach B buchen und es Dir GUT schmecken lassen . PS Ich hoffen Du wirst dann nicht verhungern.

    AntwortenLöschen
  4. Ein Super Anreiz wäre dann nach abschaffung des Bargeldes , die Einheitsrente , dann das Einheitsgehalt , dann die Einheitswohnung , und dann sind ja alle wieder irgendwie gleich , ( einige sind natürlich wieder gleicher wie gleich aber kennt mann ja schon ) ,
    hat ja super in der UDSSR , in der DDR und in China und zuletzt in KUBA funktioniert , oder habe ich etwas vergessen ????
    Naja ist ja auch egal , da ja eh alle gleich sind , wird der andere ja eh schon wissen was ich meine , ist ja auch im denken gleich . Oder ????? und wenn nicht , macht das ja auch nichts , da werden Wir dann schon noch von anderen gleichen , gleichgemacht . Haben Wir alles bereits schon mal gehabt. Sogar MEHRMALS !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Wenn das das Erstrebenswerte ist , will ich ne Insel ( aber dann nicht KUBA )
    Wie heist es doch so schön , seit ich die Menschen kenne , LIEBE ich Tiere . ( Sind doch auch alle gleich ,oder ???? )

    AntwortenLöschen
  5. Es macht mir Angst das Politiker und Banker sich fuer die herrschenden Eliten prostituieren und solche Ideen im schnarchenden Volk als sinnvoll verbreiten. Die Deutschen nehmen es vermutlich schulterzuckend zur Kenntnis aber es gibt auch noch solche unter uns die hier keine Steuern zahlen weil sie mit einer Institution wie dem deutschen Staat nicht einverstanden sind. Ich glaube an Werte wie Freiheit und Eigenverantwortung, muss mir von keiner kuenstlichen Autoritaet nichts vorschreiben lassen. Das funktioniert seit Jahren und natuerlich ist Bargeld zentral fuer Personen die ausserhalb des Systems der totalen Ueberwachung leben. Bitcoins oder alternative digitale Zahlungsmittel sind fuer mich die Loesung aber sie sind noch keine Alternative zum Bargeld. Wer hat ein tatsaechliches Interesse an einer Abschaffung des Bargelds? Der Machterhalt der Eliten steht hier im Vordergrund. Wer Zahlungsmittel und Zahlungsstroeme kontrolliert, der ist maechtiger als jeder Koenig oder Praesident. Schaut euch mal an wer die wichtigsten Zentralbanken der Welt besitzt, ja BESITZT, da liegt der Hase im Pfeffer.
    Saludos aus dem Exil Kolumbien.

    AntwortenLöschen
  6. Das Bargeldverbot wird kommen, sicher. Die Frage wird nur sein, wie soft oder hart die Einführung vonstattengehen wird. (liegt daran ob die Eliten es sich leisten können, länger zu warten oder "Not" besteht es sofort zu machen). Schau dir ja an was in andern europäischen Ländern schon längst usus ist, harte Obergrenzen bei Ein-/Auszahlungen von 1000€. Daran gewöhnt man die Menschen erstmal und senkt es dann Schritt für Schritt.

    Warum dass kommen wird, hast du ja schon einige Gründe aufgezählt (einige sind eher die Pseudo-Gründe, die von den Machern vorgeschoben werden, andere treffen den Grund schon eher (dass sind aber auch die, die sie selbst ja nie sagen werden)). Ansteckungsgefahr ? Haha^^
    Ist ja wie mit der Euro-Einführung (wurden wir übrigens auch nicht gefragt), da sagen doch einige Leute ersthaft als Grund wie toll und wichtig das ist weil "dann muss ich nicht mehr Geld wechseln beim Auslandsurlaub", woooow weil das ja auch so schlimm war und so oft passierte, die Eliten lachen sich kaputt über solche nützlichen Idioten, aber an Tourismus haben die dabei sicher nicht gedacht.

    Neben den bereits aufgezählten Sachen find ich das ganz gefährlich aus folgendem Grund: Mit der Möglichkeit, mein Geld bar bar auszuzahlen/abzuheben habe ich die einfache und direkte Möglichkeit, es dem gesamten Bankensystem zu entziehen und privat zu bunkern wenn ich Gefahr (z.b. in einer Krise) im verzug sehe.
    Denken nun viele Menschen genauso wie ich gibt es einen "Bank Run", und die Bank hat ja weniger (Bar)Geld da als eigentlich auf dem Guthaben steht (fractional reserve banking dürfte ja hier ein Begriff sein) - und wenn das alle Menschen gleichzeitig mal merken fällt die ganze Hütte zusammen.

    Ohne Bargeld bin ich aber gezwungen, mein Geld weiter schön brav "im System" zu halten. Ist ja garnicht mehr "mein Geld" ist dann nur noch eine FORDERUNG ggü der Bank! - Wichtiger Unterschied, denn wir haben ja im gleichen Zug auch gesagt bekommen "In der nächsten Krise sollen auch endlich mal die Gläubiger einer Bank beteiligt werden, statt nur Steuergeld!" - das finden die Leute erstmal toll, aber wenn man ihnen mal erklärt dass diese "Gläubiger" am ende auch nur sie selbst sind (als Sparer und Anleger, die Fatcats werden sich da eh schon wieder rauswinden, keine Angst) sieht die Sache schon anders aus. Achja und hier ist hoffentlich keiner so naiv, ernsthaft an die "Einlagensicherung" zu glauben.

    Jedenfalls kann man dann bei der nächsten Finanzkrise sein Geld nicht mehr retten, sondern höchstens nur noch von der einen Bank zu der anderen Bank transferieren - toll. Hast du schonmal auf die Absurdität hingewiesen, das "Gläubiger" (wie z.b. Kleinsparer) ja doch einfach die "Bonität ihrer Bank vor Vertragsabschluss prüfen sollen"... hallo gehts noch? Ich glaube kaum das irgendne Sparbuch-Omi groß Lust hat die Bilanzen der Deutschen Bank zu durchforsten um ihre "due dilligence" zu betreiben ob ihr Geld da sicher ist - und selbst wenn sie's machen würde, ein so verwinkeltes Finanzmonster wie die DB kann man doch garnicht analysieren bei den vielen Leichen im Keller (siehe ja auch Rating-Fails in der letzten Krise),

    AntwortenLöschen
  7. Und nochmal , sollte irgendjemand unser Bankensystem noch nicht verstanden haben , kann er dieses auf You Tube mal nachschauen.
    ( wie Banken funktionieren ) . Hier nochmal kurzfassung Bank eröffnet , Kunde ( meist Kleinsparer ) kommt , und legt sein Geld bei der Bank an ( bald zu Strafzinsen ) weil das Geld da ja so sicher ist ( Siehe Irland / Zypern u.s.w. / oder warum ist z.B. DB nicht AAA geratet ???? ) . Das machen dann ganz viele ( muss ja richtig sein , wenn das alle machen !!!! ) , und Bank gibt das Geld ( Natürlich nicht für Strafzinsen ) , an z.B. ein UN oder Staat ( Vorher wird natürlich die Bonität geprüft , Zinshöhe dann entsprechend der Bonität / Das eigentliche Geschäftsmodel der Banken , prüfen und abschätzen von rückzahlungen oder ggf. Verwertung daraus ) . Dabei findet dann das statt , was eigentlich dieser Blog behandelt , es wird ein passiver Geldstrom generiert. Naja , ein bischen Arbeit ist halt schon dabei , wie hier im Blog , wo findet mann den besten UN / Staat , der die sicherste und höchste Zinszahlung in Aussicht stellt. Aber das wars dann eigentlich schon. Und Bargeld ???? . Ach ja , da gibt es ja noch eine Sichteinlage , wenn von 100 Kunden 10 zur Bank kommen um Bargeld zu holen , muss ich doch auch nur 10 Prozent in der Kasse haben , ist doch logisch , oder ?????.
    Und der Rest nimmt am passiven Geldstrom teil . Wie ach das ist doch Ihr Geld ????, ja ???? , naja , das müssten Sie es dann aber erstmal in der Hand haben , und wieviel das dann noch Wert ist , mann weiß es nicht . Was aber der passive Geldstom bringt , kann mann meistens schon beim eintreten in der Bank sehen . Nett , mit Mamor und Glaspalast und so . Ja das war dein Geld welches für die Bank gearbeitet hat. Ist doch auch schön , oder ??? Ach gehört der Bank ???? , naja hätteste doch mal mit dem Geld welches Du nicht brauchst , doch die Bank gekauft ( oder zumindest ein Teil davon / Bankaktien ) , dann könntest Du ja wenigstens sagen AH , ist das meine Glasscheibe ? , oder mein Mamorfussboden ? , ist ja echt schön geworden . Aber die Masse wird vermutlich auch , trotz besseren Wissens , nicht Bankaktien kaufen , sondern Ihr Geld auf evt. extrem niedrig verzinsten Tagesgeld oder sogar mit Strafzinsen belasteten Konten das Geld der Selbstentwertung ( Inflation ) bei totaler überwachung , überlassen . Viel Spass dabei .

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!