Donnerstag, 2. April 2015

Bevorstehende Ausschüttungen einiger ETFs im April 2015

Wer mehrere ausschüttende ETFs oder Einzel-Wertpapiere in seinem Depot hat, erhält über das gesamte Jahr hinweg passives Einkommen in Form von Zinsen und Dividenden. Bei einem kleineren Anlagevolumen sind die Erträge zunächst einmal noch gering. Ab einer monatlichen Dividende von 100 Euro, welche man mit rund 30.000 Euro investiertem Kapital erzielen kann, macht sich das zusätzliche Geld auch spürbar im Alltag bemerkbar.
Jetzt im April schütten etliche ETFs wieder einen Teil ihres Ertrags an Investoren aus und wir werfen einen Blick auf eine Auswahl dieser Wertpapiere.

Einige wenige ETFs zahlen den Zins- oder Dividendenertrag nur einmal jährlich, die deutliche Mehrheit bevorzugt vierteljährige Ausschüttungen. Der Vorteil der quartalsweisen Ertragszahlung liegt auf der Hand. Anstatt einmal im Jahr eine große Zahlung zu leisten, wird sie einfach auch mehrere Zeitpunkte verteilt. Sollte man als Anleger diese Erträge gleich wieder reinvestieren, profitiert man sogar schon innerhalb eines Jahres ein bißchen vom Zinseseszins. Doch innerhalb eines Jahres ist dieser Effekt sehr gering und auch erst bei beträchtlichen Dividendenzahlungen zu bemerken.

Bei den deutschen (DAXplus) und europäischen (EuroStoxx, Stoxx Europe, Euro Dividend Aristocrats) ETFs erfolgt jetzt im April lediglich eine vergleichsweise kleine Dividendenzahlung. Hintergrund ist der, dass die meisten europäischen Unternehmen im Frühling und Sommer ihren Ertrag an Anleger ausschütten. Das heißt, die Dividendensaison hat gerade erst begonnen. Anders sieht es bei den europäischen ETF-Quartalszahlern im Juli aus, hier wird in der Regel der Löwenanteil der Dividenden ausgezahlt. Besonders extrem ist der DAXplus, der mindestens 90 Prozent des Ertrags den Anlegern im Juli zukommen lässt, weil sich dann in Deutschland die Dividendensaison dem Ende zuneigt.

Mit dem SPDR Barclays, den Global X - Vertretern und iShares J.P. Morgan sind auch vier ETFs in dieser Auswahl, die monatlich einen Ertrag auszahlen.

Sofern es zum jeweiligen Wertpapier in der Vergangenheit bereits einen Artikel gegeben hat, ist dieser entsprechend verlinkt.
Diese 10 Wertpapiere sind lediglich eine Auswahl von Aktien- und Anleihen-ETFs mit einer bevorstehenden Ertragsauszahlung.
Mehrere Dutzend regelmäßig auszahlende ETFs finden Sie auf der Seite "Ausschüttungsrenditen von ETFs". Eine große Auswahl von 55 ausschüttenden ETFs mit ihren historischen Erträgen in Euro umgerechnet, ist auf der Seite ETF Rendite Premium erhältlich. Die Historie der jährlichen Ertrags-Rendite und Gesamt-Rendite reicht teilweise bis in das Jahr 2011 zurück.

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Ja, sehr schön.
    Da ich erst seit diesem Jahr in ausschüttende ETFs investiere, (woran deine Seite die "Hauptschuld" trägt ;-) bekomme ich aus dieser Liste von den folgenden zwei ETFs eine Ausschüttung:

    - iShares Global Selected (mit aktuell 170 Anteilen)
    - DAX MaxDiv (mit 35 Anteilen)

    Anfang des Monats habe ich aber noch eine kleine Ausschüttung vom HighYield - PowerShares bekommen.

    Bist du denn in alle obigen ETFs investiert?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das HY Musterdepot vom Blog ist ja offen einsehbar:

      https://www.comdirect.de/inf/musterdepot/pmd/freunde.html?portfolio_key=8644312045612250215983824016975332016089964048543244012871613225726502606060

      Ist natürlich nur eine virtuelle theoretische Aufstellung, die tatsächlichen realen Investments können sicher davon abweichen ;)

      Löschen
    2. Nein, nicht in allen. Bei den europäischen Aktien habe ich mich für die ETFs auf komplette Indizes (EuroStoxx 50, StoxxEurope) entschieden, weil die Dividendenrendite dort bereits schon ziemlich ordentlich ist.
      Auch den Global X auf US-Aktien habe ich nicht im Depot.
      Viel Spaß mit den kommenden Ausschüttungen :-)

      Löschen
  2. Hallo,
    ich habe als blutiger Anfänger u.a. auf den SPDR S&P US Dividend Aristocrats ETF gesetzt. Anfang diesen Monats gab es dann endlich auch die Ausschüttung von Ende März auf mein Konto. Zum ersten Mal habe ich deshalb auch mit der Quellensteuer zu Tun gehabt.
    Mich würde interessieren, wie ich auf ein angestrebtes Ziel von 3,5% Nettodividende kommen soll, wenn mit bereits 15%+25% im Idealfall abgezogen werden?
    In diesem Fall war es sogar noch mehr, da ich wegen 40 Cent keinen Antrag stellen werde :)
    Freundliche Grüße
    Benjamin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese hohe Besteuerung würde mich überraschen, da die 15% ausländische Quellensteuer vom Finanzamt in Deutschland angerechnet wird. In der Summe sollten es nicht mehr als die knapp 26% Abgeltungssteuer sein. Vielleicht hilft auch noch ein Blick in den Artikel über ausländische Quellensteuer. Ansonsten würde ich mich an die Bank/den Broker wenden.

      Bei einem aktuellen Kauf dieses ETFs erhält man weniger als 3% Dividendenrendite, weil die Kurse seit Jahren ziemlich gestiegen sind. Der Erfolg der Dividenden-Aristokraten liegt im Dividendenwachstum. Auf Basis eines heutigen Kaufpreises erhält man im Laufe der Jahre eine immer höhere Auszahlung.

      Löschen
  3. Dann gehen die niedrigen Quellensteuern von 15% für US Dividenden gegen 0, wenn ich es über die Bank zurückfordere?
    Das wird sich bei den 40 Cent wohl leider nicht lohnen (wie auch in dem Artikel hier beschrieben "Lohnt sich der Aufwand finanziell überhaupt?").
    Kann ich in meiner Steuererklärung, den Beleg der gezahlten bzw. zurückgehaltenen Beträge vorlegen?
    Kann ich einrichten, dass ich Quellensteuer automatisch zurückerhalte bzw nicht entrichten muss?
    Gruß Benjamin

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!