Freitag, 7. Februar 2014

Neuer ETF auf A-Aktien vom chinesischen Festland

Es ist noch gar nicht so lange her, da herrschte eine regelrecht Euphorie, wenn von Investments in China die Rede war. Zwar gilt es weiterhin als ziemlich breiter Konsens, dass das "Reich der Mitte" zukünftig die USA als weltgrößte Wirtschaftsmacht ablöst, aber es ist mittlerweile etwas ruhiger um China geworden. Auch China kann sich der schlechten Stimmung der Schwellenländer nicht entziehen. Möglicherweise ein schlafender Drache, der bald wieder erwacht...?
Wie auch immer, es gibt seit kurzem für europäische Anleger den ersten ETF, der Aktien von 300 Unternehmen vom chinesischen Festland - sogenannte A-Aktien - im Portfolio hat.


A-Aktien sind im Standardfall Investoren aus China vorbehalten und werden vorwiegend an der Börse in Shenzhen gehandelt. Diese Wertpapiere gelten daher bei manchen Experten als Geheimtipp, allerdings handelt sich häufig um kleinere Unternehmen.
B-Aktien werden vor allen in Shanghai notiert und stehen Ausländern uneingeschränkt offen zur Verfügung. Die Unternehmen haben oft noch nicht die Größe international agierender Konzerne erreicht.
Die Kategorie der H-Aktien ist in Hongkong ansässig und sind international bekannt, da sie teilweise global agieren. Die meisten H-Aktien werden im Hang Seng Chinese Enterprises Index abgebildet und sind von ihrer Unternehmensstruktur ziemlich deutlich nach westlichem Standard geprägt.

Der neue ETF db X-trackers Harvest CSI300 Index UCITS ETF bietet Investoren mittels physischer Replikation einen direkten Zugang zu den nach Marktkapitalisierung 300 größten Titeln des chinesischen A-Aktienmarkts. Die Auflegung des ETF erfolgte Anfang Januar 2014 vom Deutschen Asset & Wealth Management gemeinsam mit Harvest Global Investments mit Sitz in Hangkong und letztere verfügen über die notwendige Zulassung zum direkten Investieren chinesische A-Aktien.

Wichtigste Daten im Überblick
db X-trackers Harvest CSI300 Index UCITS ETF (DR)
ISIN: LU0875160326
WKN  DBX0NK
Gesamtkosten (TER): 1,10 Prozent
Ertragsverwendung: ausschüttend
Fondswährung: US-Dollar
Handelswährung: Euro
Replikation: physisch
Auflegung: 08.01.2014

Top Holdings (Februar 2014)
3,8% Ping an Insurance
3,4% China Merchants Bank
3,3% China Minsheng Banking
2,2% Industrial Bank Co Ltd.
2,0% Shanghai Pudong Develop. Bank
1,8% Haitong Secrities
1,7% Citic Securities
1,5% Gree Electrical Appliances Inc.of Zhuhai
1,5% China Vanke Co.
1,3% Agricultural Bank of China

Größte Sektoren
39% Finanzdienstleistungen
16% Industrie-Unternehmen
15% Verbrauchsgüter
10% Grundstoffe
7% Gesundheitswesen


Zukünftig höherer China-Anteil in Emerging Markets - Indizes?
Im Augenblick sind in den meisten globalen Benchmarks nur relativ wenige chinesische Aktien vertreten. Das könnte sich jedoch bald ändern, denn bereits vor einigen Monaten planten MSCI und FTSE chinesische A-Aktien in ihre am häufigsten abgebildeten weltweiten Indizes aufzunehmen.

Falls chinesische A-Aktien vollständig in die Indizes mit aufgenommen werden würden, dürfte sich die Gewichtung von China im MSCI Emerging Markets - Index von derzeit knapp 20% auf fast 30% erhöhen. Anhänger von global diversifizierten Emerging Markets - ETFs dürfte diese Nachricht zunächst nur bedingt freuen. Allerdings könnte China selbst dadurch zukünftig von einer Zunahme der Kapitalzuflüsse profitieren. Mittelfristig könnte dies wiederum einen positiven Effekt auf Liquidität und Marktstabilität haben.

Sind Sie als Anleger ein Freund von chinesischen Aktien oder meiden Sie eher Investments in der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt? 

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Trend 2014: Die Kosten von neuen ETF (TER) nähern sich immer mehr den Kostenstrukturen gemanagter Fonds an.
    Bei 1,1% TER mit unbekanntem Risiko hier investieren? Das muss sich jeder potentielle Anleger genau überlegen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat, die Kosten sind eindeutig überdurchschnittlich. Andererseits bekommt man mit diesem ETF Zugang zu einem Markt, der sonst für Privatanleger sonst (noch) nicht zugänglich ist. Das lässt sich der ETF-Anbieter natürlich auch bezahlen.
      Generell gilt aber auch hier, der ETF ist lediglich als Beimischung in einem breit diversifiziertem Portfolio zu sehen, nicht als Hauptinvestment.

      Löschen
  2. "Die Kosten von neuen ETF (TER) nähern sich immer mehr den Kostenstrukturen gemanagter Fonds an."

    naja, das muss man schon etwas differenzierter betrachten. ETFs auf große bekannte Indizes sind immer noch günstiger als die Fonds-Alternativen. Für DAX, ES50, SP500 etc muss keiner mehr als 0,3% TER bezahlen bei den populären Anbietern (lol, dbx-trackers hat zum beispiel seinen ES50 ETF grad auf 0,0% Gebühren umgestellt).

    Klar ändert sich das, je "exotischer" das Produkt wird, z.B. haben Schwellenländer nun eben mal höhere Zugangskosten etc, das wird dann eben auf die Kunden abgewälzt. Wer sich darauf einlässt, der macht das ja wohl eh nur weil er in solchen Märkten eben noch Wachstumspotentiale sieht, die die Gebühren wieder mehr als aufwiegen.Ein anderer Grund für höhere Gebühren ist auch, wenn jemand der einzige Anbieter eines bestimmten Produktes am Markt ist (wie hier eben China, oder z.B. auch wasweißich einen Nigeria-ETF), und daher noch kein Konkurrenzdruck die Preise drückt. Das erledigt sich aber mit der Zeit von selbst.
    Ansonsten, sobald es komplexer wird und die ETFs z.B. bestimmte Strategien verfolgen wirds natürlich teurer. Ich hab auch einige (amerikanische eben, wurden ein paar auch schon hier besprochen) HY-ETFs im Gepäck, die Gebühren um die 1% nehmen - klar, dürfte gern weniger sein, aber die schütten auch 7-8% Rendite aus, von daher ist mir das erstmal rum wie num.

    Zu dem jetzt hier vorgestellten China-ETF, ich selbst würd erstmal eine Zeit abwarten bis sich verlässliche Aussagen über die Ausschüttungsrendite treffen lassen. Wenn die nicht so pralle ist, brauch ich das Produkt erstmal nicht. Bissel China hab ich ja doch sowieso schon über EM-Div ETFs dabei.

    AntwortenLöschen
  3. Weiß jemand, welche Dividendenrendite man beim CSI300 Index erwarten kann?

    Was haltet Ihr vom iShares Dow Jones China Offshore 50 UCITS ETF (WKN A0F5UE), der derzeit eine Ausschüttungsrendite von 3,14 % hat? Er investiert in die 50 größten chinesischen Unternehmen, deren Hauptgeschäftstätigkeit auf dem chinesischen Festland erfolgt, die jedoch an den Börsen Hongkong und USA gehandelt werden.
    Diesen habe ich mir kürzlich ins Depot gelegt, um vom China-Wachstum zu profitieren. Ich dachte mir, dass die Listung in USA vielleicht ein wenig Schutz vor staatlicher chinesischer Willkür bietet.

    AntwortenLöschen
  4. Das war doch mal ein Einstandsjahr! 64% betrug die Performance dieses ETFs in 2014. Noch deutlich mehr als in der kleinen Übersicht: Wie hoch war die Performance Ihrer Vermögenswerte?.

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!