Sonntag, 9. Juni 2013

Macht viel Geld glücklich?

Es gibt zahlreiche Dinge im Leben, die uns glücklich oder unglücklich machen. Der Verlust einer Freundschaft oder eines nahe stehenden Menschen macht uns natürlich unglücklich. Gute Freunde, eine gut funktionierende Partnerschaft, Gesundheit oder ein entspannender Urlaub können uns sehr glücklich machen. Oft sind es schon die kleinen Dinge des Lebens wie ein kleiner Flirt oder ein anderes positives Erlebnis, welches bei uns Glücksgefühle auslöst. Aber wie sieht es eigentlich bei Geld aus? "Geld ist nicht alles. Aber ohne Geld ist alles nichts." lautet ein bekanntes Sprichwort. Macht uns viel Geld glücklicher als zuvor oder sorgt es grundsätzlich für ein beständiges Glücksgefühl? Dieser Frage möchte ich in diesem Artikel nachgehen.

---
Stellen Sie sich vor, Sie hätten das Gehirn eines Millionärs, der genau weiß, wie man zu viel Geld kommt. Ja, ich möchte mehr dazu erfahren.
Mindset der Reichen
---

Schauen wir uns dazu die bislang in Untersuchungen gewonnenen Erkenntnisse an.

Mehr Geld steigert Glücksgefühl, aber nur bis zu einer bestimmten Grenze
US-Wissenschaftler der Universität Princeton haben herausgefunden: Um zufrieden zu sein, reichen 60.000 Euro Nettogehalt im Jahr (oder 5.000 Euro pro Monat) für ein schönes Leben. Aber nur etwa bis zu diesem Wert steige die Lebensqualität und das Glücksgefühl durch Geld.

Andererseits bestätigt die Studie den Zusammenhang zwischen geringem Einkommen und "nicht glücklich sein". “Ein geringes Einkommen verstärkt den emotionalen Schmerz, der Unglücke wie Scheidung, Krankheit oder Einsamkeit begleitet”, erläuterten die Ökonomen Angus Deaton sowie Daniel Kahnemann (Wirtschaftsnobelpreisträger des Jahres 2002), in der Studie. “Vielleicht sind 60.000 Euro auch eine Schwelle, über der es Menschen nicht mehr möglich ist, das zu tun, was für das emotionale Wohlbefinden am meisten zählt, unter anderem Zeit mit der Familie verbringen oder die freie Zeit genießen”, äußerten die Forscher.
(Zwei Anmerkung:
1.) Die Forscher aus dem USA sprachen von 75.000 US-Dollar Jahresnettogehalt. Je nach Kurs des Euro zum US-Dollar bedeutet dies auf Mitteleuropa übertragen etwa 55.000 bis 60.000 Euro)
2.) Einer der größten Glückshemnisse ist das Gefühl nichts nützliches (mehr) machen zu können. Daher ist zum Beispiel die Arbeitslosigkeit bei vielen ein Auslöser von Unglück.)

In einem Artikel der "Zeit" heißt es zum selben Thema:
"Menschen mit höherem Einkommen seien zwar im Durchschnitt glücklicher als Menschen mit niedrigerem Einkommen, sagt Frey. Der Grenznutzen eines höheren Verdienstes sinkt allerdings, sobald Leute in obere Einkommensklassen vorstoßen. Wer wenig hat und dann anfängt, mehr Geld zu verdienen, dessen Lebensglück steigt deutlich. Wer viel hat und noch ein bisschen mehr bekommt, wird nicht viel glücklicher. Deswegen wäre es viel sinnvoller, auf immaterielle Güter hinzuarbeiten."

und

"Menschen, die viel Geld haben, zeigen ein signifikant höheres Glücksniveau"
Das läge daran, dass sie häufiger wohlschmeckende und hochwertigere Nahrung zu sich nehmen könnten und generell in der Lage seien sich mehr leisten zu können, was gerade auch immer gewünscht werde.

Ich denke, der letzte Punkt ist nicht zu verachten. Wer sich einen Großteil aller Wünsche und Annehmlichkeiten erfüllen kann, ohne dabei darüber nachzudenken, ob das Geld reicht, hat im wahrsten Sinne des Wortes finanzielle Freiheit erlangt.


Wer mehr hat als andere ist glücklicher
Weiter heißt es in dem Zeit-Artikel, "wir vergleichen uns mit anderen". Wer sich im Vergleich zu seinen Nachbarn, Bekannten oder Arbeitskollegen relativ besser sieht, empfindet mehr Glück.

Passend dazu: In einer Untersuchung an der Harvard-Universität in Massachusetts sollten Studenten zwischen zwei möglichen Szenarien wählen: In dem einen verdienen sie 50.000 Dollar pro Jahr, alle anderen Menschen lediglich 25.000 Dollar. In dem anderen Szenario erhalten sie 100.000, die anderen aber 250.000 Dollar. Die Mehrheit der Studenten entschied sich für die erste Variante. Lieber deutlich weniger Geld zur Verfügung zu haben als im Vergleich ärmer zu sein als die anderen Leute.

Für die allgemeine Zufriedenheit ist es also gut, wenn die sozialen Unterschiede nicht so groß sind, wenn man im Vergleich zu anderen nicht so schlecht abschneidet. Im manager-magazin.de fand ich dazu folgendes Zitat:
"Laut einer Studie der Aarhus School of Business sind Menschen umso unglücklicher, je weiter sie politisch links stehen. Sie leiden besonders unter den sozialen Ungleichheiten, sogar wenn sie nicht betroffen sind."


Wie kann man mit viel Geld proaktiv glücklich sein?
Die bisherigen Erkenntnisse wie glücklich finanzieller Wohlstand machen kann, waren eher gemischt. Die Frage ist nun, was kann man konkret tun, um dann mehr Glücksgefühl zu empfinden?

Der Autor der Webseite "Millionär und mehr..." stellte zu dieser Fragestellung fest:
"Diejenigen, die das Geld als „prosoziale Ausgabe“ für andere Menschen verwendet hatten, waren glücklicher am Ende des Tages als die, die das Geld für sich selbst ausgegeben hatten."

Das "Blog financescout24.de" äußerte:
"Geld macht glücklich – solange es nur richtig genutzt wird" und die dort betrachtete Studie formulierte einige Empfehlungen, unter anderem:
  • "In Erlebnisse investieren, also mehr für Erfahrungen als für materielle Dinge ausgeben".
  • "Anderen eine Freude machen", das heißt, wer mehr Geld für andere Menschen ausgibt, fühlt sich glücklicher als wenn er es für sich selbst gemacht hätte. 
  • "Weniger Geld in Sicherheit stecken, also auf zuviele Garantien verzichten". Wir Menschen gewöhnen und erholen uns schneller von Verlusten als wir vorher annehmen.
Die Punkte Geld in Erfahrungen und weniger in Sicherheit stecken finde ich interessant und lassen sich möglicherweise auch konkret umsetzen. Ein Beispiel: Weniger Geld in Versicherungen und in vermeintlich sicheren Anlagen stecken, dafür mehr Risiken einzugehen, in dem man entweder Aktien kauft oder sich lieber selbständig macht. Vielleicht wäre dies bereits ein Schritt in die Richtung mehr Glücksgefühl zu empfinden?

Anderen eine Freude machen, kann bei wohlhabenden Menschen eine große Motivation sein zu spenden. Abgesehen von der Freude, die dabei empfunden wird, gehört es meiner Meinung nach für Menschen, die im Überfluss leben können, zum Pflichtbewusstsein einen Teil davon an Bedürftige abzugeben.

Fassen wir an dieser Stelle zusammen
  • Höheres Einkommen erzeugt nur bis zu einer gewissen Grenze ein höheres Glücksgefühl
  • Vergleich mit anderen Menschen ist wichtig. Bei relativ höherem materiellen Verdienst/Eigentum als andere stellt sich ein höheres Glücksgefühl ein.
  • Wer anderen mit Geld Freude bereitet, empfindet ein höheres Glücksgefühl als wenn er es für sich selbst tut
  • Viel Geld zu besitzen wirkt positiv, wenn man es für Erlebnisse mit neuen Erfahrungen verwendet und man in der Lage ist sich häufig qualitativ hochwertigere Anschaffungen zu leisten
Welche Erfahrungen haben Sie zum Thema Geld und Glück bislang gemacht?

  • Sie wollen grundsätzlich mehr aus Ihrem Geld machen?
  • Die Zeiten einer knappen Kasse soll bei Ihnen der Vergangenheit angehören?
  • Ihr Geld soll endlich einmal hart für Sie arbeiten? 
  • Sie möchten langfristig Vermögen aufbauen?
  • Sie möchten mehr zu passivem Einkommen erfahren?
  • Sie möchten sich über den aktuellen Status der Aktienmärkte informieren?

Falls Sie mindestens eine Frage mit "Ja" beantworten konnten, tragen Sie sich rechts oben in den kostenlosen Newsletter von finanziell umdenken ein. Holen Sie sich mit der Anmeldung in den Newsletter zusätzlich das gratis eBook "Wie nahe sind Sie bereits Ihrer finanziellen Unabhängigkeit?"

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Ich habe festgestellt Lars, dass es mir sehr viele Freude bereitet, wenn ich mein Fachwissen im IT-Bereich und Value Investing an andere Menschen kostenlos weitergeben kann und ich positives Feedback dafür zurückerhalte.

    AntwortenLöschen
  2. Nicht nur glücklicher sondern auch gesünder!
    Da man mit mehr Geld auch die Mittel hat um sich gesünder zu ernähren und sich auch eventuell eine bessere medizinische Versorgung gönnen zu können.

    AntwortenLöschen
  3. Das der Gehaltsvergleich mit anderen das Glücksgefühl stark beeinflusst und dass der Grenznutzen bei schon sehr hohem Gehalt immer weiter sinkt, kann ich gut nachvollziehen.

    AntwortenLöschen
  4. Hi Lars,

    guter Beitrag.

    Ich finde, Geld macht nicht glücklich. Es kann eine Last nehmen (Rentensorgen), gut. Mehr nicht.

    Ich glaube sogar für viele Menschen ist zu viel Geld eine Last. Siehe Michael Jackson, Elvis Presley, Charlie Sheen, Lindsay Lohan, George Michael, Whitney Houston...
    Es gibt unzählige unbekannte Lottomillionäre, die wurden nach dem Gewinn richtig unglücklich, gerieten auf die schiefe Bahn.

    AntwortenLöschen
  5. Ich denke bei diesem Thema immer an die Geschichte von Heinrich Bröll:


    http://www.xing.com/net/auftragsgewinnung/geschichten-und-persoenliches-552301/keine-eigene-geschichte-aber-eine-schone-geschichte-38057416

    AntwortenLöschen
  6. @all: Danke für die interessanten Antworten. Ich denke ebenfalls, dass Geld allein nicht glücklich macht. Es sorgt aber dafür, dass Hindernisse im Leben kleiner sind und man dadurch viele Annehmlichkeiten haben kann.

    @Jan: Der letzte Kommentar auf Xing ist dort meiner Meinung nach wichtig und auch passend zur Philosophie dieses Blogs.

    AntwortenLöschen
  7. Vielleich sagt die Geschichte das man mit dem (passiven Einkommen durch ETFs) auch mal zufrieden sein kann und nicht unbedingt Reich werden muss.


    AntwortenLöschen
  8. Hallo!
    finanziell umdenken kommentiert:
    @all: Danke für die interessanten Antworten. Ich denke ....
    Ja,ganz genau so ist es! Fast alle Probleme lassen sich heute mit Geld regeln oder zumindest verkleinern.
    Der Malachit.

    AntwortenLöschen
  9. Ob Geld glücklich macht, liegt in unserer Hand. Wenn wir Geld richtig einsetzen, können wir uns sehr glücklich machen. Richtig einsetzen bedeutet aber nicht sich schicke Autos, etc. zu kaufen, sondern anderen Menschen eine Freude zu machen, seine Rechnungen bezahlen zu können für sich selbst so viel auszugeben wie man braucht und sich hin und wieder etwas Luxus gönnt.
    LG Anton

    AntwortenLöschen
  10. Ich wär sehr glücklich. Mann muss keine arbeit machen die man nicht mag, idioten nicht tägl. Sehn. Und man kann sich viel mehr wohltätigen sachn widmen, was mich sehr bereichern würde. Aber es geld kommt meist zu den idioten....

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!