Donnerstag, 3. Januar 2013

Hohe Zinsen aus den Emerging Markets

Schwellenländer sind für mich deshalb so interessant, weil viele Staaten in der Regel längst nicht so hoch verschuldet sind wie die meisten Industriestaaten. Zum anderen findet in den Emerging Markets nicht zuletzt wegen der günstigen demographischen Entwicklung ein höheres wirtschaftliches Wachstum statt. Eine gewichtige Ursache ist ein großer Nachholbedarf der Bevölkerung an Lebensqualität, Luxus und Wohlstand, der beispielsweise für uns in Deutschland völlig normal ist.

In den letzten Monaten gab es hier auf dem Blog "finanziell umdenken!" bereits folgende Beiträge über Schwellenländer zu lesen:
Mittlerweile gibt es einen ETF, mit dem man in High Yield Bonds (auch Junk Bonds genannt) aus Schwellenländern investieren kann. Leser des kostenlosen Newsletters von finanziell umdenken konnten bereits vor einigen Tagen einiges über den iShares Emerging Markets High Yield Bond (EMHY) erfahren.
ISIN: US4642862852
TER: 0,65%

Mit diesem ETF partizipiert man als Kapitalanleger an Staatsanleihen und Unternehmensanleihen aus den globalen Schwellenländern, die mehrheitlich unterhalb des Investmentstatus rangieren. Derzeit befinden sich insgesamt 150 Titel im Portfolio und die Vielzahl sowie breite Streuung der Anleihen dienen dem Investor als Sicherheit. Wie auch bei anderen Hochzinsanleihen erhält man als Anleger eine derart hohe Kuponzahlung, dass einzelne Zahlungsausfälle die erzielte Rendite höchstens geringfügig schmälert.

Die zehn größten Positionen sind derzeit:
Türkei: 15,3%
Venezuela: 15,1%
Philippinen: 10,1%
Vereinigte Staaten: 5,8%
Ukraine: 5,8%
Libanon: 4,3%
Ungarn: 4,2%
Brasilien: 3,7%
China: 3,0%
Argentinien: 2,7%

Neben den High Yield Bonds der Schwellenländer haben wir früher bereits Hochzinsanleihen in US-Dollar mit Schwerpunkt USA und in Euro mit Schwerpunkt Europa kennengelernt. Bei ausreichend großer Kapitaldecke lässt sich mit diesen Wertpapieren eine weitere wertvolle Diversifikation erzielen.

Der iShares Emerging Markets High Yield Bond (EMHY) ETF ist somit kein Basisinvestment, sondern als Beimischung eines bereits gut diversifizierten Depots anzusehen. Reizvoll für Fans von passiven Einkommensströmen ist nicht nur die zu erwartende Rendite im Bereich von 5 bis 6% p.a., sondern auch die regelmäßige monatliche Ausschüttung.
Diesen ETF können Sie auf der Seite "Ausschüttungsquoten von ETFs" und ab der nächsten Aktualisierung auch in der Excel-Liste "ETF Rendite Premium" verfolgen.

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Ich sehe beim iShares Emerging Markets High Yield Bond (EMHY) keinen großen Unterschied zum in D. vertriebenen iShares J.P. Morgan $ Emerging Markets Bond Fund (IUS7)(WKN A0RFFT). Allerdings ist die Kostenquote bei Letzterem günstiger (0,45% statt 0,65%).
    Ein Vergleich der Ausschüttungen ist noch nicht möglich, weil der EMHY wohl erst in letzten Jahr aufgelegt wurde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ganz konkrete Ausschüttungsrendite werden wir erst im Laufe des Jahres erfahren, dafür ist der ETF noch zu frisch.
      Die Ausschüttungsrendite bei Junk Bonds liegt aber eher bei 6% oder darüber, aber als konservative Abschätzung - auch mit den ersten in 2012 ausgeschütteten Kupons - hatte ich 5 bis 6% anvisiert.

      Es gibt allerdings einen entscheidenden Unterschied zum genannten ETF, der Staatsanleihen hält. Bei dem hier im Beitrag vorgestellten ETF handelt es sich vorwiegend um Unternehmensanleihen, mit nicht allzu hoher Bonität.

      Löschen
  2. "Bei dem hier im Beitrag vorgestellten ETF handelt es sich vorwiegend um Unternehmensanleihen, mit nicht allzu hoher Bonität."

    Das sehe ich nicht so.
    Ausweislich der homepage wird in "Sector Breakdown" die Zusammensetzung des Portfolios zum 03. 01. 2013 wie folgt angegeben:

    Public = Staatsanleihen = 62,3%
    Industrie = 30,15%

    Auch ein Blick auf die "Holdings" zeigt auf den Spitzenpositionen Anleihen der Türkei und Venezuelas (einschl. der staatseigenen PdVSA).
    Man spart sich durch vorgestellten ETF ggfs. den Kauf eines weiteren Produktes mit Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern.

    Weitaus interessanter finde ich allerdings, daß der in D. aufgelegte Fond mE erheblich breiter gestreut ist. Die drei größten Länderpositionen im US-Fond entfallen auf Venezuela, die Türkei und die Philippinen und decken knapp 44% des Fondvolumens ab. Beim D-Fond stehen die 3-Top-Positionen für Brasilien, die Philippinen und die Türkei und nur 20% des Fondvolumens.
    Insbesondere das hohe Engagement des US-Fonds in Venezuela (17,5%)finde ich im Augenblick nicht so "prickelnd".

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo kaunlaran, in der Tat, Du hast Recht. Asche auf mein Haupt. In den USA wird die Bezeichnung "High Yield Bond" wohl auch auf Staatsanleihen-Bonds angewendet. Du hast die wesentlichen Unterschiede beider ETFs bereits beschrieben.

      Vermutlich werden Staatsanleihen in den ETF geholt, die selbst für Schwellenländer-Verhältnisse recht niedrig geratet sind. Daher wohl auch die hohe Gewichtung von Venezuela.

      Also entweder holt man sich diesen ETF als einzige Position für generelle Schwellenländer-Anleihen ins Depot oder kombiniert den iShares J.P. Morgan $ Emerging Markets Bond Fund (IUS7)(WKN A0RFFT) mit z.B. dem vor ein paar Wochen vorgestellten IShares Morningstar $ Emerging Markets Corporate Bond (EMCR) (ISIN: DE000A1J0BJ3).

      Vielen Dank und viele Grüße
      Lars

      Löschen
  3. Sehr geehrter Herr Lars Hattwig.
    Ich möchte mich den ETF Ishares Emering Markets High yield Bonds Etf US 4642862852 ( EMHY) kaufen. Wird dieser ETF überhaupt in Deutschland vertrieben? Ich kann in nicht auf der Seite von Ishares Deutschland finden.

    Vielen Dank
    M.f.g

    Willi Oellers

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Wird dieser ETF überhaupt in Deutschland vertrieben? Ich kann in nicht auf der Seite von Ishares Deutschland finden."

      Nein, dieser exakte ETF wird anscheinend von iShares selbst in Deutschland nicht angeboten. Das ist aber im Prinzip auch kein Mega-Hindernis.

      Man kann ihn natürlich kaufen wenn man ihn trotzdem unbedingt will, wie jedes andere ausländische Wertpapier normal, indem man einfach eine Auslandsorder aufgibt (gelistete Börse für diesen ETF ist die BATS US Exchange). Scheint auch über die Börse Berlin handelbar zu sein (bei solchen kleinen Regionalbörsen sind aber auch die Kursspreads schlechter).

      Die "deutsche" iShares bietet auch einige mögliche "Alternativ-ETFs" an, wenn man sich doch nur auf europäisch domizilierte UCITS-Fonds beschränken will.

      Da der EMHY hauptsächlich aus dollar-denominierten Schwellenländer-Staatsanleihen (und einem kleinen Anteil Unternehmensanleihen) besteht, kann man ihn auch in etwa mit folgenden ETFs einigermaßen nachbilden:

      iShares J.P. Morgan $ Emerging Markets Bond UCITS ETF
      (WKN: A0RFFT) - für die Dollar-Schwellenländerstaatsanleihen

      iShares $ Emerging Markets Corporate Bond UCITS ETF
      (WKN: A1J0BJ) - für die Dollar-Schwellenländerunternehmensanleihen

      LG Chris

      Löschen
  4. Vielen Dank für Ihre schnelle Rückantwort.

    M.f.g.

    Willi Oellers

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!