Dienstag, 26. Juni 2012

Passives Einkommen durch Internet-Werbung

Hier auf dem Blog finanziell umdenken wird viel über das Erzielen von passiven Einkommensströmen via Investments in Wertpapieren wie Aktien oder Anleihen berichtet. Jeder der ein Hobby, aber kein oder wenig Geld besitzt, kann dennoch passives Einkommen erzielen, in dem er seine Vorlieben im Internet veröffentlicht.

Es gibt zahlreiche Gründe auf einer Webseite sein Wissen zu verbreiten. Die einen berichten darüber wie man Gärten besonders ansehnlich gestaltet, die anderen vermitteln Expertenwissen beim Sammeln von Münzen oder Briefmarken. Dann gibt es welche, die die Öffentlichkeit an ihrem aufregenden Leben teilhaben lassen, Berichte über Urlaubsreisen, geologische Funde, kulinarische Gerichte, usw... Die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.

Das Erstellen einer Webseite ist mittlerweile kinderleicht. Es gibt kostenlose Blogs, Bausteine für die eigene Homepage und so können ein paar für viele andere Leute interessante Seiten im Internet entstehen. Neben dem Inhalt setzen Sie nun ein oder zwei Werbebanner auf Ihrer Webseite und nun müssen Sie zusehen, wie interessierte Personen zu Ihnen surfen. Es gibt mehrere Möglichkeiten für Internet-Werbung, eine der bekanntesten und einfachsten ist die von Google, aber auch andere Anbieter können durchaus interessant sein. Mit Affiliate-Marketing wie beispielsweise Everlinks oder Backlinkseller lässt sich ebenfalls Geld verdienen.

Wie surfen nun mehr Interessenten auf Ihre Webseite? Sie machen durch interessante Beiträge auf anderen themenverwandten Webseiten und Foren auf sich aufmerksam und platzieren dort - natürlich nicht zu aufdringlich - einen Link zu Ihrer Webseite.

SEO (=Suchmaschinenoptimierung)-Experten werden nun wohl die Augen verdrehen, wenn sie diese recht simple Vorgehensweise lesen. Mir geht es in diesem Beitrag in erster Linie darum, dass man überhaupt erst einmal beginnt eine Webseite zu erstellen und um damit ein bisschen Geld zu verdienen. Das "Expertenwissen" beschafft man sich dann schon durch eigenes Interesse und eigene Recherche.
Webseiten mit einigermaßen "Traffic" (=Besucherzahlen) können durchaus dreistellige monatliche Euro-Beträge durch Internet-Werbung erzielen. Bei richtig interessanten und stark frequentierten Seiten sind sogar 1000 bis 2000 Euro monatlich.

Einige fragen sich nun, was an diesem Einkommen "passiv" sein soll? Der Einwand ist berechtigt, denn gerade am Anfang muss man enorm viel Zeit und Mühe investieren. Wenn sich die Webseite allerdings erst einmal im Netz etabliert hat, dann gelangt ein regelmäßiger Geldfluss - bei nur noch relativ geringem Aufwand - direkt in Ihr Portemonnaie.

Zum Weiterlesen:

Kommentare:

  1. Passives Einkommen durch das Internet ist sicher eine gute Sache. Vorallem für Studenten oder Menschen, die daheim Kinder erziehen müssen...

    Was mich immer ein bischen stört ist das Wort passiv. Um nämlich wirklich Leser zu gewinnen, gute Artikel zu schreiben und diese dann auch noch zuvermarkten; so dass wirklich ein Gewinn entsteht erfordert schon einiges an aktivem Handeln.

    Menschen die 3 oder gar 4 stellige Summen mit ihrer Website verdienen haben viele Stunden lesen, schreiben und feinschleifen müssen. Viele geben leider auf wenn nicht nach den ersten 2 Wochen schon der erste Scheck ins Haus flattert :( ... Selbständigkeit, auch n diesem Bereich, geht eber nur mit regelmäßigem Einsatz.

    GEnerell denke ich aber, dass keliner Blogs und andere Webseiten auch gesellschaftlich viel Beitragen. Stichwort unabhängige Meinung!

    LG Ulrich und gutes Thema

    AntwortenLöschen
  2. Hi Lars,

    gutes Thema. Ich habe leider feststellen müssen, es ist verdammt hart, im Netz Geld zu verdienen. Die 1.000 oder 2.000 Euro im Monat - das ist nicht so einfach.

    Bei mir klingelt jedenfalls nicht die Kasse. Abgesehen von vielleicht 5 Cent.

    Best,
    Tim

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ulrich und Tim,
    danke für Eure Erfahrungen zur Internet-Werbung.

    Ich teile Eure Meinung, dass Werbeeinnahmen im Internet kein Selbstläufer ist.
    Wie bei jeden "passiven Einkommensströmen" muss man erst einmal viel Zeit und Arbeit hineinstecken. Die Webseite / Das Blog muss erst einmal entstehen, wachsen und bekannt werden. D.h. man benötigt Ausdauer und Durchhaltevermögen.

    Erstaunlicherweise bringen die Webseiten von mir, die bereits seit Jahren bestehen und seitdem kaum oder gar nicht verändert wurden, die meisten Werbe-Einnnahmen. Das Blog hier dagegen nur sehr wenig.
    Von daher sollte - wie Du Ulrich es schriebst - die erste Motivation nicht sein mit Webseiten im Netz Geld zu verdienen. Die Motivation sollte Spaß sein, sich mit einem Thema zu befassen und mit anderen Leuten zu kommunizieren.

    Meine Erfahrung ist, dass sich mit Verkaufswerbung (Affiliate Marketing) wenig verdienen lässt, mit Google-Werbung und Linkmieten schon etwas mehr.

    Beste Grüße
    Lars

    AntwortenLöschen
  4. Schöner Beitrag! Ich befinde mich gerade in dieser Situation. Ich habe einen Affiliate-Blog erstellt. Und denke, dass ich damit pro Monat schon einiges verdienen kann. Mir ist immer noch nicht klar, wie reine Kommunikationsblogger ihr Geld verdienen. Nur dadurch, dass ihre Besucher auf irgendwelche Werbebanner klicken? Die bringen doch in der Regel nicht viel. Zumindest die von Google Adsense

    AntwortenLöschen
  5. Das wundert mich nicht, dass das Blog nicht soviel bringt. Sind doch etliche Unterseiten nur mit einer Störungsmeldung statt Inhalten versehen. Die Unterseite ETF-Aussüttungsquoten funktionierte nicht einmal, seitdem ich hier lese.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Info. Die Seite scheint jedoch prinzipiell zu funktionieren, da dort mit Abstand die meisten Seitenaufrufen stattfinden. Hat noch wer Probleme beim Aufrufen der Seite Ausschüttungsquoten von ETFs? Welche Unterseiten sind noch mit einer Störungsmeldung versehen?

      Allerdings hatte ich meines Wissens nicht viel darüber geschrieben wie viel Geld sich mit diesem Blog verdienen lässt. Daher bin ich über die Einschätzung im ersten Satz des Kommentares etwas erstaunt.

      Löschen
  6. Um sich ein Passiveinkommen im Netz aufzubauen, gehört außerdem überhaupt nicht so viel dazu!
    Man braucht eigentlich nur einen Blog, den man täglich pflegt und dann aknn man nach einer Zeit die erste Werbung drauf packen und generiert dann auch die ersten Einkünfte!

    AntwortenLöschen
  7. @ mehr Werbung:
    Erst müssen Leute den Blog lesen, dann kann man an Werbung denken. Gerade bei Nischenthemen nicht einfach.

    AntwortenLöschen

Bitte kein Spam und beleidigende Äußerungen!